Laufenburg

Bereits gebuchte Fahrten abgesagt: Der «Löwe» muss wegen des Coronavirus am Ufer bleiben

Der «Löwe von Laufenburg» legt wegen der Coronapandemie wohl sobald nicht mehr ab.

Der «Löwe von Laufenburg» legt wegen der Coronapandemie wohl sobald nicht mehr ab.

Auch der Schiffahrtsverkehr kam während der Corona-Krise zum Erliegen. Trotzdem hofft man in Laufenburg, dass bald wieder Besucher an Bord des «Löwen» kommen können.

Wenn es kein Covid-­19 gäbe, hätte Jürgen Schroff am Ostersonntag mit dem «Löwen von Laufenburg» die Saison eröffnet. Wegen der Einschränkungen in Folge des Coronavirus musste er, wie er am Telefon erklärte, bereits gebuchte Fahrten mit dem Schiff absagen.

Es tut ihm angesichts des herrlichen Wetters in der Seele weh, dass der Saisonstart noch warten muss. Sobald die Behörden «grünes Licht» geben, stehe er mit seiner Frau bereit für die im Internet bereits angekündigten Fahrten, wie er versichert.

Die Übernahme des Fahrgastschiffes durch die Ortsbürger in Laufenburg zusammen mit Kapitän Holger Grosse hat sich zerschlagen. Doch die Ortsbürger sind nach wie vor daran interessiert, dass das Schiff in Laufenburg verbleibt. Sie sind auf der Suche nach einem geeigneten Kapitän, der die erforderlichen Patente vorweisen kann.

Da Jürgen Schroff selbst und seine Frau von der Rente leben und keine Verbindlichkeiten auf dem Schiff liegen, kann er der verspäteten Saisoneröffnung einigermassen ruhig entgegensehen. Er hat noch vor wenigen Tagen das Schiff auf Vordermann gebracht. Dann muss er nur darauf achten, dass die Fahrten die laufenden Kosten, die natürlich auch bei ihm anfallen, decken. Diese möchte er nicht von seiner Rente bezahlen.

So hofft er, dass der Start wenigstens am Pfingstsonntag, 31.Mai erfolgen kann. «Während man andere Jubiläen, wie Geburtstagsfeiern oder Silberhochzeiten verschieben kann, kann man die Einnahmen, die wir normalerweise an Ostern und Pfingsten machen, nicht mehr aufholen», erklärte Schroff. (sk)

Meistgesehen

Artboard 1