Corona-Ausbruch
An der Schule Kaiseraugst ist das Homeschooling gut angelaufen

Nachdem vor Ostern bei 18 Schülern und Lehrpersonen Corona-Tests positiv ausgefallen waren, musste der Präsenzunterricht eingestellt werden. Weitere Ansteckungen sind laut dem Schulleiter keine mehr hinzugekommen. Der hofft darauf, dass der Fernunterricht eine Sache von wenigen Tagen bleibt.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Auch das Schulhaus Liebrüti in Kaiseraugst hat den Unterricht vor Ort eingestellt.

Auch das Schulhaus Liebrüti in Kaiseraugst hat den Unterricht vor Ort eingestellt.

Chris Iseli (2. August 2019)

Tag eins des aufgrund Corona angeordneten Fernunterrichts an der Schule Kaiseraugst ist laut Schulleiter Thomas Kaiser gut angelaufen. Der Betrieb ist dort seit Dienstag, 6. April nach Hause verlagert worden, nachdem bei 18 Schülern und Lehrpersonen Covid-19-Tests positiv ausgefallen waren. Aktuell kann Kaiser auf Nachfrage berichten:

«Es sind bisher keine weiteren positiven Fälle dazu gekommen.»

Die Entscheidung, sämtliche Klassen in Quarantäne zu schicken, war so kurzfristig erfolgt, dass den Schülern selbst kaum Zeit blieb, ihr Unterrichtsmaterial abzuholen. «Das mussten die Eltern übernehmen», berichtet Kaiser. Das Homeschooling vorzubereiten, sei schon aufwendig gewesen. Aber Kaiser sagt:

«Durch das verlängerte Osterwochenende und die Erfahrungen aus dem ersten Lockdown 2020 war die Herausforderung nicht allzu gross.»

Die Arbeit mit der App «Learning view» sei schon aus dieser Zeit erprobt. Kaiser erwähnt auch die Möglichkeit, über Zoom mit den Schülern direkt zu kommunizieren und sie «bei der Stange zu halten». Allein bei den Erstklässlern setze man noch rein auf analoges Material, auf Papier.

Kaiser hofft, dass sich der Fernunterricht nach dem Ende der Frühlingsferien erledigt hat. Bis zu deren Beginn gilt es jetzt, vier Tage zu überbrücken. «Ein überschaubarer Zeitraum im Vergleich zum Lockdown im Frühjahr 2020», sagt Kaiser.