Laufenburg
Ein warmherziges Märchen im eiskalten Palast der Schneekönigin

Pünktlich zu Beginn der Adventszeit kommt in die Laufenburger kultSchüür die «Schneekönigin» zu Besuch. Umgesetzt hat das fantasievolle Märchen das erfahrene Team des Wiwa Theaters.

Ingrid Arndt
Drucken
Kay ängstigt sich sehr im Eispalast der Schneekönigin.

Kay ängstigt sich sehr im Eispalast der Schneekönigin.

Ingrid Arndt

Die Regie für das Stück von Marianne Terplan frei nach Hans Christian Anderson lag in den Händen von Anja Grimbichler und Martin Willi. Die Rollen darin werden herrlich unbeschwert aber auch mit herziger Ernsthaftigkeit überwiegend von Kindern und Jugendlichen gespielt, die Jüngste sieben Jahre. Sie kommen aus der grenznahen Region von beiden Seiten des Rheins. Einige brachten schon Bühnenerfahrung mit, andere probierten sich erstmalig aus und machten das ganz famos.

Das sind: die mutige kleine Gerda, ihr tapferer Freund Kay, seine pflichtbewusste Schwester Franziska, zwei grosszügige Königskinder, drei vorwitzige Krähen sowie zwei tollpatschige Eisbären. «Alle waren von Anfang an mit viel Begeisterung dabei» sagte rückblickend der Theatermann Martin Willi. Und weiter: «Mit Kindern zu arbeiten ist natürlich immer eine besondere Herausforderung. Seit dem Ende der Sommerferien wurde intensiv geprobt, da muss man sich schon etwas einfallen lassen, damit die Lust am Spiel nicht nachlässt. Besonders schön war die gute gegenseitige Akzeptanz zwischen den erwachsenen Darstellern und den Kids.»

Die Schneekönigin

Zum Stück: Die kleine Gerda (Lea Lantsch/ Lea Basler) sitzt mit ihrem besten Freund Kay (Simon Streit) bei Grossmutter Martha (Roswitha Gretzinger) am gemütlich warmen Kamin. Die Grossmutter erzählt den beiden von der Schneekönigin. Kay mag an deren Existenz nicht wirklich glauben, doch als er einen Moment allein im Zimmer ist, erscheint genau sie (Monika Schnetzler). Mit grossen Versprechungen lockt die Schneekönigin den zögerlichen Kay, mitzukommen in ihren Eispalast. Und schlussendlich lässt sich Kay überreden.

Als Gerda bemerkt, dass ihr Kamerad verschwunden ist und sie auch noch erfährt, dass er in fünf Tagen verwandelt in einen Eisbären werden soll, wenn er ein bestimmtes Zauberwort nicht findet, ist für das Mädchen klar, ihm um jeden Preis zu helfen.

Sie macht sich auf einen abenteuerlichen Weg, um ihn zu suchen und erfährt dabei ganz viel Unterstützung und Grosszügigkeit. Prinzessin Iris und Prinz Alexander (Céline Hummel/Caspar Streit) schenken ihr wertvollen Schmuck für die Weiterreise, Hofkrähe Kunigunde (Lara Essig) begleitet Gerda und trägt sie auf ihren Flügeln über das Land. Komisch bedrohlich wird die Begegnung mit dem Räubertrio Sabrina, Willy und Messer-Kuno (Laura Lanz, Fabian Willi, Steffen Ehrhardt). Wird es Gerda gelingen, noch rechtzeitig ihr Ziel zu erreichen? Ist Gerdas Freundschaft stärker als die Macht der Schneekönigin? Antworten darauf gibt dieses wunderschöne Theaterstück.

Aufführungen in der kultSchüür Laufenburg: 28./29. November 2014, 19 Uhr; 30. November und 7. Dezember, 14 Uhr; 12./13. Dezember, 19 Uhr; 14.Dezember, 13 Uhr

Aktuelle Nachrichten