Jurapark Aargau
Entscheid für Park-Label steht kurz bevor

An der Mitgliederversammlung vom Verein «dreiklang.ch» wurde Geschäftsführer Daniel Schaffner verabschiedet. Der Geschäftsleitung gehören neu zwei Personen an.

Susanne Hörth
Drucken
Dreiklang-Vizepräsident Rudolf Lüscher (l.) verabschiedet den bisherigen Geschäftsführer von Jurapark Aargau, Daniel Schaffner. sh Dreiklang-Vizepräsident Rudolf Lüscher (l.) verabschiedet den bisherigen Geschäftsführer von Jurapark Aargau, Daniel Schaffner. sh

Dreiklang-Vizepräsident Rudolf Lüscher (l.) verabschiedet den bisherigen Geschäftsführer von Jurapark Aargau, Daniel Schaffner. sh Dreiklang-Vizepräsident Rudolf Lüscher (l.) verabschiedet den bisherigen Geschäftsführer von Jurapark Aargau, Daniel Schaffner. sh

Er sei ein «Chrampfer», einer der Jurapark-Väter so Rudolf Lüscher, Vizepräsident vom Verein «dreiklang.ch» über Daniel Schaffner, den bisherigen Geschäftsführer von Jurapark Aargau. Der nationale Regionalpark steht kurz davor, vom Bund die definitive Anerkennung, damit verbunden das Park-Label, zugesprochen zu bekommen.

Ende 2010 hatten 29 der 30 Gemeinden im Parkperimeter sich für ein Mitmachen beim Naturpark entschieden. Das definitive Projekt wurde daraufhin im Januar 2011 beim Bund eingereicht. Heute Freitag steht noch ein Audit mit Mitarbeitern des Bundesamtes für Umwelt, Bafu, an. Bereits für Ende August wird der Entscheid vom Bund erwartet. Der Vorstand ist guten Mutes, dass die Bewilligung erteilt und der Jurapark Aargau ab 2012 in seine zehnjährige Betriebsphase starten kann.

Dass das so ist, sei eines der grossen Verdienste von Daniel Schaffner und seinem Team, erklärte Lüscher an der 16. Mitgliederversammlung von «dreiklang.ch» auf dem Herzberg in Densbüren. Die Veränderung bei der Geschäftsstelle war an diesem Versammlungsabend eines der herausragenden Themen. Seit 2006 ist die Geschäftsstelle des Juraparks Aargau im Mandatsverhältnis an Daniel Schaffner von der Agrofutura und seine Mitarbeiterinnen Katja Jucker, Susanne Sommerhalder und Monika Höltschi vergeben.

Sitz neu in Linn

Der Vorstand hat sich entschlossen, noch während der Errichtungsphase die Geschäftsleitung direkt anzustellen. Im Gleichzug wurde auch der Geschäftsstellensitz von der Nichtparkgemeinde Frick in die Parkgemeinde Linn verlegt.

Rudolf Lüscher verhehlte bei der Verabschiedung von Daniel Schaffner und dessen Team nicht, dass unterschiedliche Auffassungen bezüglich strategischer und operativer Ausrichtung einer der Gründe für die Veränderungen bei der Geschäftsführung gewesen seien.

Daniel Schaffner wird verschiedene Jurapark-Projekte auf Mandatsbasis weiterhin betreuen. Neu der Geschäftsleitung gehören ab August die diplomierte Geografin Christine Neff aus Brugg (60 Prozent) und der diplomierte Betriebsökonom Alessandro Ferrugia aus Berikon (40 Prozent) an. Das Sekretariat betreut neu Vreny Schmid aus Wil in einem 50-Prozent-Pensum.

Aktives Jahr 2010

Präsident Geri Hirt konnte in seinem Jahresbericht auf eine Fülle an Aktivitäten zurückblicken. Er erwähnte unter anderem die verschiedenen Exkursionen, die Dorfrundgänge oder das grosse Jurapark-Eröffnungsfest in Küttigen. Viel Zeit investierten Vorstand und Geschäftsleitung in die Informationsarbeit. Diese war hinsichtlich der Abstimmungen in den Parkgemeinden sehr wichtig. Für Werbung und Information wurden im zurückliegenden Jahr 290000 Franken ausgegeben (budgetiert waren 156000 Franken).

Vorstandsmitglied René Heiz ging bei der Vorstellung der Rechnung auch auf den Debitorenverlust von 168000 Franken ein. Dabei handelt es sich um einen nicht erstatteten Kantonsbeitrag aus vorangegangenen Jahren. Auf der Einnahmenseite resultiert gegenüber dem Voranschlag von 28000 Franken die erfreuliche Summe von 162000 Franken.

Das Engagement für Trockenmauern in den Rebbergen wurde von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz mit einem stattlichen Betrag unterstützt.

Die Jahresrechnung 2010 schliesst mit einem Verlust von rund 115000 Franken ab. Ende 2010 betrug das Eigenkapital 303000 Franken. Der Vorstand wurde mit Peter Zimmermann (Schenkenbergertal) und Thomas Vetter (Mettauertal) um zwei Mitglieder erweitert.

Aktuelle Nachrichten