Ein 14-jähriger Schüler wollte am Dienstagmorgen um 6.45 Uhr die Fricker Hauptrasse auf Höhe der Geissgasse überqueren. Dabei wurde er von einem Auto, das in Richtung Hornussen unterwegs war, angefahren. Der Schüler wurde nach dem Unfall mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Laut Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei, erlitt der Jugendliche eine Schlüsselbeinfraktur und mehrere Prellungen. «Derzeit wird der Autofahrer befragt, um den genauen Unfallhergang zu klären», sagte Graser am Dienstagnachmittag auf Anfrage der AZ.

Es ist nicht der erste Unfall mit Personenschaden, der sich auf diesem Fussgängerstreifen ereignete: Heute vor genau einem Jahr erfasste dort eine Seniorin einen achtjährigen Knaben, der mit dem Kickboard die Strasse überqueren wollte. Der Knabe musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. Die 67-jährige Fahrerin hatte ihn erst beim Aufprall wahrgenommen. Zuletzt – vor rund sieben Wochen – brach sich eine 89-jährige Frau die Hüfte, als sie auf dem Fussgängerstreifen bei der Bäckerei Kunz angefahren wurde.

In zwei Etappen über die Strasse

Verantwortlich für die Verkehrssicherheit auf der Fricker Hauptstrasse ist der Kanton. Auch dort weiss man um die rund 15'000 Autos, die sich täglich durchs Dorf quälen. «Um die Sicherheit zu erhöhen, bekommen alle Fussgängerstreifen vom Kreisel Oberdorf bis zur Migros eine Verkehrsinsel», sagt Kai Schnetzler, Leiter der Sektion für Verkehrssicherheit des Kantons. Dies habe den Vorteil, dass man nicht beide Fahrtrichtung des Strassenverkehrs gleichzeitig erfassen müsse, sondern nacheinander. «Ein Queren in zwei Etappen, das einem in der Mitte der Strasse Zeit lässt», sagt Schnetzler. Die Verkehrsinseln würden jedoch erst in «einigen Jahren» im Rahmen eines kantonalen Strassenbauprojekts realisiert werden.

Augen auf bei schlechter Sicht

Für Graser ist klar, dass der Autofahrer zu dieser Jahreszeit besonders konzentriert unterwegs sein muss. «Gerade, wenn es auf dem Weg zur Arbeit noch dunkel ist, der Regen auf die Windschutzscheibe prasselt und das Licht des Gegenverkehrs blendet, heisst es: vorsichtig unterwegs zu sein.» Graser weist darauf hin, dass auch der Fussgänger die Augen offen halten muss. «Man sollte sich erst vergewissern, dass das Fahrzeug stehen bleibt, bevor man losgeht.»

Besonders aufpassen müsse der Fahrzeuglenker, wenn er von der Geissgasse rechts auf die Hauptstrasse oder von der Hauptstrasse links in die Geissgasse abbiege. In beiden Fällen folgt bereits nach wenigen Metern ein Fussgängerstreifen. «Wenn man noch schnell vor dem nahenden Verkehr abbiegen will, kann dies bei schlechten Sichtverhältnissen zu brenzligen Situationen kommen», erklärt Graser.

Auch dieser Situation nimmt man sich beim Kanton an. «Wir überprüfen, ob es machbar ist, die Einmündung in die Geissgasse zu verengen, um somit das Tempo der Verkehrsteilnehmer beim Abbiegen zu reduzieren», sagt Schnetzler.

Aktuelle Polizeibilder: