Im Juni 2016 begannen die Bauarbeiten für die Erschliessung des Gebietes Lammet in Frick. Seither hat die Gemeinde Werkleitungen im Gebiet verlegt, Strassen gebaut und eine Lärmschutzwand entlang der Bahngleise errichtet. «Die Erschliessung ist grundsätzlich abgeschlossen. Die Grundstücke können bebaut werden», sagt Gemeindeschreiber Michael Widmer. Was noch fehle, sei ein kurzes Strassen-Verbindungsstück gleich nach der Bahnunterführung.

«Geplant ist, dass das Gebiet von Richtung der Tonwerke Keller aus zur Bahnunterführung überbaut wird», sagt Widmer. Derzeit gebe es noch keine konkreten Bauprojekte. Verantwortlich für die Projektentwicklung sind die Grundeigentümer – unter anderem die Unternehmen Stahlton AG, Ernst Frey AG und Jakob Müller AG. Klar ist jedoch auch, dass die Gemeinde im Baubewilligungsverfahren die Umsetzung der Vorgaben im Gestaltungsplan kontrollieren und wenn nötig auch durchsetzen wird.

In den nächsten Jahren sollen in dem geplanten Wohngebiet zwischen 200 und 300 Wohneinheiten entstehen. Geplant sind vier Wohnhöfe mit Mehrfamilienhäusern und vier mit Doppeleinfamilienhäusern. Insgesamt entsteht so Wohnraum für 350 bis 500 Personen.