Frick
Frischekur für alte Mauern – für über eine Million Franken

Die Kaplanei Frick soll für mehr als eine Million Franken renoviert und ausgebaut werden.

Yvonne Zollinger
Drucken
Die Kaplanei (vorne) ist seit Jahren renovationsbedürftig. Yvonne Zollinger

Die Kaplanei (vorne) ist seit Jahren renovationsbedürftig. Yvonne Zollinger

Yvonne Zollinger

Ein separates Treppenhaus, der Ausbau des Dachgeschosses zur Wohnung und die Renovation der bestehenden Räume gehören zu den Ausbauplänen der Kaplanei. An der Kirchgemeindeversammlung von Frick/Gipf-Oberfrick von heute Abend sind zwei Investitionskredite von insgesamt 1,2 Millionen Franken traktandiert.

«In den letzten Jahren sind in der Kaplanei nur punktuelle Erneuerungen vorgenommen worden», sagt Matthias Steinmann, Mitglied der Kirchenpflege und verantwortlich für das Ressort Bau. 2007 habe man eine Decke isoliert, 2012 die Küche erneuert. Mit stückweisen Renovationen komme man auf die Dauer jedoch nicht weiter. «Mit einem Gesamtkonzept wollen wir die Sache nun richtig in die Hand nehmen», sagt Steinmann.

Fassade und Dach der Kaplanei stehen unter Denkmalschutz. Das Konzept wurde vor Ort mit der Denkmalpflege besprochen. Beim Innenausbau hat die Kirchgemeinde relativ freie Hand. Im jetzt ungenutzten Verbindungstrakt zwischen Pfarrhaus und Kaplanei soll ein Treppenhaus entstehen. Dieses ist so konzipiert, dass es zu einem späteren Zeitpunkt auch vom Pfarrhaus genutzt werden kann. Vorläufiges Ziel ist es, mit dem Treppenhaus das Dachgeschoss der Kaplanei zu erschliessen. In diesem grossen und bisher ungenutzten Raum soll eine Wohnung entstehen, die vermietet werden kann.

«Mit den Mieteinnahmen können wir einen Teil unserer Investitionen abdecken», sagt Matthias Steinmann. Aber auch aus bauphysikalischer Sicht sei ein Ausbau des Obergeschosses sinnvoll. Die unteren beiden Geschosse des Gebäudes werden heute vom Kinderhaus Villa Kunterbunt genutzt. Diese Räume sollen mit zusätzlichen Nasszellen ausgestattet und renoviert werden.

Rund ein Drittel der geplanten Kosten sind für die Aussenfassade vorgesehen. Diese ist seit Jahren renovationsbedürftig. Die grossen Flächen und Höhen werden eine aufwendige Gerüstung notwendig machen.

Kirchgemeindeversammlung: 2. Dezember, 20 Uhr, Pfarreisaal Rampart

Aktuelle Nachrichten