Kaiseraugst
«Tag der guten Tat»: Warum beim nächsten Wocheneinkauf eine Packung Spaghetti mehr im Wägeli landen sollte

Am kommenden Samstag führt Coop den zweiten «Tag der guten Tat» durch. Gemeinsam mit sechs Organisationen will der Detailhändler nach 2019 erneut zu guten Taten motivieren – eine Aktion findet dabei im Fricktal statt: In Kaiseraugst sammelt die «Schweizer Tafel» Lebensmittel für armutsbetroffene Menschen.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Das Ziel der Sammelaktion für die «Schweizer Tafel» ist es, die über 120 Kisten mit Lebensmitteln für armutsbetroffene Menschen zu füllen.

Das Ziel der Sammelaktion für die «Schweizer Tafel» ist es, die über 120 Kisten mit Lebensmitteln für armutsbetroffene Menschen zu füllen.

Zvg / Aargauer Zeitung

Zwei Fahrzeuge mit über 120 Kisten werden am kommenden Samstag vor dem Coop Supermarkt am Junkholzweg in Kaiseraugst stehen. Das Ziel: Die Kisten mit allerlei Lebensmitteln füllen. Es ist der von Coop ausgerufene «Tag der guten Tat». Gemeinsam mit sechs Organisationen will der Detailhändler zu guten Taten motivieren.

43 Mitmach-Aktionen finden in der ganzen Schweiz statt. Gemeinsam mit dem WWF können sich Freiwillige beispielsweise Abfälle einsammeln. Das Schweizerische Rote Kreuz bietet an verschiedenen Standorten die Möglichkeit zur Blutspende an, unter anderem in Basel. Und die sozialen Organisationen «Schweizer Tafel» und «Tischlein deck dich» nehmen bei ausgewählten Coop-Supermärkten lang haltbare Lebensmittel entgegen – wie eben die «Schweizer Tafel» in Kaiseraugst.

Ein Produkt mehr beim Wocheneinkauf

«Die Lebensmittel kommen armutsbetroffenen Menschen in der Schweiz zugute», sagt Andrea Schlenker, Mediensprecher bei der «Schweizer Tafel». Die Tafel verteilt einwandfreie, überschüssige Lebensmittel an soziale Institutionen wie Obdachlosenheime, Gassenküchen, Notunterkünfte und andere Hilfswerke. Jährlich sind es über 4000 Tonnen.

Am Samstag nun stehen die Fahrzeuge der Tafel von 10 bis 17 Uhr in Kaiseraugst. Rund 1000 Kilogramm passen in jedes Fahrzeug. Schlenker erklärt:

«Die Idee ist es, dass die Leute bei ihrem Wocheneinkauf ein Produkt mehr einkaufen – und dann spenden.»

Geeignet sind lang haltbare Lebensmittel wie zum Beispiel Konserven, Speiseöl, Essig, Reis, Teigwaren, Polenta, Cornflakes oder Zwieback. Willkommen sind aber auch Hygiene- und Toilettenartikel sowie Waschmittel. Eine Liste hat die Organisation auf ihrer Website aufgeschaltet – und wird sie auch am Samstag an die Kundinnen und Kunden verteilen.

Die Nachfrage steigt wegen Corona

2019 waren in der Schweiz laut Bundesamt für Statistik rund 735'000 Menschen von Armut betroffen – die Coronapandemie dürfte diese Zahl erhöhen. Die Nachfrage bei der «Schweizer Tafel» jedenfalls sei «in den vergangenen Monaten spürbar gestiegen», so Schlenker. Sie sagt:

«Wir möchten mit der Aktion einerseits natürlich so viele Lebensmittel wie möglich sammeln, aber auch auf das Thema Armut in der Schweiz aufmerksam machen.»

Aktuelle Nachrichten