Rheinkraftwerk
Als Teil des neuen Rundwanderwegs: Das Laufenburger Wehr ist nun das ganze Jahr geöffnet

Ein weiterer Schritt hin zur Fertigstellung des Ufer-Rundwegs Laufenburger Acht ist gemacht: Das Wehr beim Laufenburger Rheinkraftwerk wird ab sofort das ganze Jahr über begehbar sein. Das freut die Stadtoberhäupter der beiden Laufenburg.

Simon Widmer
Drucken
Freuen sich über die Öffnung des Wehrs: v.l. Herbert Weiss, Jürg Reichert und Ulrich Krieger.

Freuen sich über die Öffnung des Wehrs: v.l. Herbert Weiss, Jürg Reichert und Ulrich Krieger.

Simon Widmer / Aargauer Zeitung

«Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung», sagt Ulrich Krieger, Bürgermeister der Stadt Laufenburg (Baden), zur am Donnerstag veröffentlichten Neuigkeit: Das Wehr des Laufenburger Rheinkraftwerks wird nun ganzjährig begehbar sein.

2014 wurde der Wehrübergang anlässlich des 100. Geburtstags des Kraftwerks Laufenburg eröffnet. Bislang konnte man ihn aber nur im Sommerhalbjahr überqueren; im Herbst wurde er jeweils geschlossen. Damit ist jetzt Schluss, wie die beiden Laufenburger Städte zusammen mit der Betreiberin des Kraftwerks, der Energiedienst Holding AG, bekanntgaben.

Recht auf Schliessungen vorbehalten

Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG, erklärt die bisherigen Schliessungen folgendermassen: «Der Weg des Wehrs führt durch unser Firmengelände. Dort wird auch mit schweren Maschinen hantiert. Wenn wir grössere Renovationsarbeiten durchführen mussten, waren wir froh über die Ruhe im Winter.»

Man sei aber hellhörig geworden, als die beiden Städte auf sie zukamen mit der Idee einer ganzjährigen Öffnung und habe daraufhin diese Arbeitsorganisation hinterfragt. Reichert weiter:

«Wir sind zum Schluss gekommen, dass solch eine ganzjährige Öffnung möglich ist.»

Man würde sich aber das Recht vorbehalten, das Wehr bei Ausnahmesituationen immer noch schliessen zu können. Gerade bei Eis müsste man das womöglich tun, da man das Wehr nicht salzen dürfe und es deshalb gefährlich sein könnte.

Teil der Laufenburger Acht

Herbert Weiss, Stadtammann von Laufenburg, ist – wie sein deutscher Amtskollege – überglücklich. Es sei nicht selbstverständlich, dass man durch ein Firmengelände ganzjährig durchlaufen könne. Auch Krieger sagt:

«Es ist sowohl für Einheimische als auch für Touristen gut. Es hilft beim Zusammenwachsen über den Rhein hinweg.»

Die Öffnung ist Teil des grenzüberschreitenden Projekts Laufenburger Acht. Kernstück sind die drei Rheinübergänge Wehr, Laufenbrücke und Hochrheinbrücke, über welche sich ein Rundweg in Form einer Acht bilden lässt – daher auch der Name.

Es entsteht ein Rundgang entlang des Rheins, der barrierearm zu bewältigen ist. Die ersten zwei Abschnitte werden vermutlich Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres fertig sein. Für das Projekt sind Investitionen von 350'000 Franken von Schweizer und 2,4 bis 2,6 Millionen Euro von deutscher Seite vorgesehen.

Aktuelle Nachrichten