Stein

Nach langer Suche: Der Theaterverein hat einen neuen Präsidenten

Der Vorstand mit Präsident Markus Hofmann (2. v. l.).

Der Vorstand mit Präsident Markus Hofmann (2. v. l.).

Die Zukunft des Theatervereins Stein ist gesichert. 2021 möchte der Verein wieder eine Produktion auf die Bühne bringen.

Normalerweise würde um diese Jahreszeit fleissig geprobt. Es würden Texte gebüffelt und an Betonung und Gestik geschliffen. Aber in diesem Jahr ist beim Theaterverein Stein nichts normal. Zur Erinnerung: An der Generalversammlung im Frühjahr traten mit Präsidentin Katrin Gisler und Aktuarin Catherine Wouters zwei Vorstandsmitglieder zurück. Nachfolger konnten damals trotz intensiver Suche aber keine gefunden werden.

Stattdessen beschloss der Verein damals schweren Herzens, auf eine Produktion im Januar 2020 zu verzichten – zum ersten Mal in seiner fast 40-jährigen Geschichte. Stattdessen wurde eine Findungskommission eingesetzt mit dem Ziel, neue Vorstandsmitglieder zu finden und den Verein in eine Zukunft zu führen.

Nun, rund sieben Monate später, gibt es gute Neuigkeiten vom Theaterverein. An einer ausserordentlichen Generalversammlung nämlich konnte mit Markus Hofmann ein neuer Präsident gewählt werden. Er ist seit mehreren Jahren selber im Verein aktiv, stand regelmässig als Darsteller auf der Bühne. Zuletzt Anfang Jahr bei der Produktion «Schlüssel für zwei».

«Der Verein liegt mir am Herzen. Deshalb habe ich mich gerne für dieses Amt zur Verfügung gestellt», sagt er. Der Grund, weshalb er sich nicht schon im Frühjahr gemeldet hatte, sei einfach: Hofmann war damals noch Präsident der «Fislisbacher Theatermacher» an seinem Wohnort. «Ich wollte dieses Amt zuerst ordentlich abgeben, bevor ich in Stein einsteige», erklärt er.

Nach Stein hat der neue Präsident enge Beziehungen, nicht nur wegen seiner grossen Leidenschaft für Theater. Hofmann wuchs im Dorf auf. «Viele Verwandte und Freunde wohnen heute noch in Stein und in der Region.»

Der Verein strebt eine neue Produktion an

Mit der Wahl des Präsidenten ist die Zukunft des Vereins gesichert. Auch wenn es natürlich noch Herausforderungen zu bewältigen gäbe, wie Hofmann sagt. Das Amt des Aktuars im Vorstand etwa konnte noch nicht besetzt werden. Die Suche nach einem weiteren Vorstandsmitglied läuft. Bis auf weiteres amtet Richard Rehmann als Aktuar ad interim.

Parallel zur Suche nach einem Vorstandsmitglied sind weitere Planungen im Gang. Der Theaterverein möchte 2021 wieder eine Produktion auf die Bühne bringen. «Die Vorbereitungen dafür sind angelaufen», sagt Hofmann. Daneben sind Umstrukturierungen angedacht, etwa im Bereich Gastronomie. Die Details dazu müssen noch ausgearbeitet werden.

Der neue Präsident hat also gleich einiges zu tun. Aber Hofmann zeigt sich zuversichtlich. «Ich spüre eine grosse Unterstützung seitens der bisherigen Vorstandsmitglieder. Die Zusammenarbeit ist toll», sagt er.

Als nächstes lädt der Theaterverein am Samstag zur Eröffnung eines Adventsfensters ein, Mitte Januar folgt ein «Röstiplausch». Im kommenden Jahr dann soll Normalität einkehren. Dann wird um diese Jahreszeit wieder fleissig geprobt.

Verwandtes Thema:

Autor

Nadine Böni

Nadine Böni

Meistgesehen

Artboard 1