Oeschgen
«Enttäuschung hält sich in Grenzen»: Der abgewählte Gemeindeammann spricht über seine Schlappe

Christoph Koch sieht in der «wilden Kandidatur» von Marcel Voser einen Grund für seine Abwahl. Dieser hält die Aussage für überspitzt. Derweil dürfte sich die Suche nach einem neuen Ammann schwierig gestalten.

Dennis Kalt
Drucken
Teilen
Die Oeschger Stimmberechtigten haben ihren Ammann abgewählt – wer die Nachfolger wird, ist offen.

Die Oeschger Stimmberechtigten haben ihren Ammann abgewählt – wer die Nachfolger wird, ist offen.

Hans Christof Wagner (8. September 2020)

Zu den grössten Verlierern dieses Wahlsonntags gehört Christoph Koch. Nicht nur wurde er von den Oeschger Stimmberechtigten als Ammann abgewählt, auch flog er aus dem Gemeinderat. Koch sagt zu seiner Wahlschlappe:

Wurde am Sonntag aus dem Gemeinderat gewählt: Christoph Koch, Gemeindeammann von Oeschgen.

Wurde am Sonntag aus dem Gemeinderat gewählt: Christoph Koch, Gemeindeammann von Oeschgen.

Bild: zvg
«Meine Enttäuschung hält sich sehr in Grenzen.»

Da von den seinen Ratskollegen niemand das Amt des Gemeindeammanns für die kommende Legislatur übernehmen wollte, habe er von diesen die Anfrage erhalten, nochmals für eine Amtsperiode zur Verfügung zu stehen, so Koch.

Als dann Flugblätter einer «wilden Kandidatur» in der Person von Marcel Voser – dieser kandierte gegen Koch als Ammann – verteilt wurden, sei ihm schnell klar gewesen, dass es wohl für beide nicht aufgehen würde. Koch sagt:

«Diese kurzfristige Kandidatur ist eine politisch nicht durchdachte Aktion von wohl unzufriedenen Bürgern und Bürgerinnen.»

Dies auch, weil gemäss Koch keiner der drei wiedergewählten Gemeinderäte das Ammannamt übernehmen wollte und so eine der beiden neu gewählten Gemeinderätinnen «ohne genügende Erfahrung in diese Funktion» einsteigen müsste.

Verpasste als Ammann-Kandidat den Einzug in den Gemeinderat: Marcel Voser.

Verpasste als Ammann-Kandidat den Einzug in den Gemeinderat: Marcel Voser.

Zvg / Aargauer Zeitung

Voser hält die Aussage der nicht durchdachten Aktion für überspitzt. Er sagt, dass die Nichtwahl von Koch nicht auf seine Kandidatur abgewälzt werden könne.

Vizeammann spricht von einer schwierigen Situation

So oder so: Die Gemeinde steht nun ohne Ammann da. Yves Keiser, der zum Vizeammann gewählt wurde, spricht denn auch von einer schwierigen Situation. 24 Stunden nach der Wahl beraumte er ein Treffen mit den gewählten Gemeinderäten an, um auszuloten, wer die Nachfolge von Koch antritt – ein konkretes Ergebnis blieb aus. Keiser sagt:

Wurde zum Vizeammann gewählt: Yves Keiser.

Wurde zum Vizeammann gewählt: Yves Keiser.

Zvg / Aargauer Zeitung
«Die Gewählten werden sich nun darüber Gedanken machen und abklären, ob sie das Ammann-Amt mit ihrer beruflichen und privaten Situation zeitlich vereinen können.»

Diese oder nächste Woche soll dann eine weitere Sitzung abgehalten werden.

Aktuelle Nachrichten