Am vergangenen Freitag fand in Mumpf das «Adieu-Fest» für das Oberstufenzentrum Fischingertal statt. Mit Wehmut verabschiedeten sich die Verantwortlichen von «ihrem» Schulhaus (die AZ berichtete). Gleichzeitig lobte Schulverbandspräsidentin Astrid Zeiner die Kreisschule Unteres Fricktal (KUF) und das Schulhaus Engerfeld, das die Oberstufenschüler aus Mumpf, Obermumpf, Schupfart und Wallbach besuchen, auch als «ganz gute Alternative».

Neben dem breiteren Bildungsangebot erwartet die neuen KUF-Schüler im Engerfeld in Rheinfelden auch ein frisch saniertes Schulhaus. Die Sanierungsarbeiten wurden nach der Fertigstellung des Neubaus im Januar in Angriff genommen. Für den Neubau und die Sanierung investiert die Stadt Rheinfelden insgesamt 30 Millionen Franken. «Auf den Schuljahresbeginn 2019/20 werden die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein», sagt Stadtschreiber Roger Erdin. Mit dem bisherigen Bauverlauf sei man zufrieden.

Vierte Züglete steht an

Für die Lehrer der Kreisschule Unteres Fricktal heisst das, dass in der letzten Sommerferienwoche eine letzte Zügel-Runde ansteht. Dann werden die neuen Klassenzimmer fix bezogen. Da die Sanierung des bestehenden Schulhauses in drei Etappen durchgeführt wurde, mussten die Lehrer und Schüler in den letzten Monaten mehrfach innerhalb des Gebäudes umziehen. Nicht nur deshalb sei die Bauzeit «anspruchsvoll und eine Herausforderung gewesen», sagt KUF-Schulleiter Beat Petermann. Immer wieder habe es durch die Bauarbeiten auch Lärm- immissionen gegeben. Insgesamt habe der Austausch zwischen Schule und Bauarbeitern aber gut funktioniert, und die Arbeiten seien gut über die Bühne gegangen, so Petermann weiter. «Dennoch sind wir froh, wenn die Bauphase vorüber ist.»

Am 12. August nehmen 789 Schülerinnen und Schüler in 41 Klassen an der Kreisschule Unteres Fricktal das neue Schuljahr in Angriff. Knapp 700 von ihnen im Engerfeld-Schulhaus, rund 100 in Kaiseraugst. Bislang gingen rund 550 der 650 Oberstufenschüler der KUF in der Rheinfelden zur Schule.

Hinzu kommen auf dem EngerfeldAreal weitere gut 650 Schüler des Berufsbildungszentrums Fricktal (BZF). «Wir gehen von einer leicht höheren Schülerzahl aus als im laufenden Schuljahr», sagt BZF-Rektor Hans Marthaler. Zügeln müssen die BZF-Lehrer dabei fürs kommende Schuljahr nicht mehr. Sie haben sich nach der Fertigstellung des Neubaus im Januar dort eingerichtet – «und gut eingelebt», wie Marthaler sagt. «Das neue Schulhaus entspricht den modernsten Anforderungen.»