Zeiningen
Schüler demonstrieren beim Gemeinderat für das Klassenmusizieren

Zeininger Schülerinnen und Schüler wehren sich dagegen, dass das Klassenmusizieren vom Gemeinderat eingespart wird: Sie musizieren vor dem Gemeindehaus für den Gemeinderat. Dieser entscheidet an der Budgetsitzung über das Klassenmusizieren.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler marschieren musizierend zum Gemeindehaus. Dort wollen sie den Gemeinderat vom Projekt Klassenmusizieren überzeugen. nbo

Die Schülerinnen und Schüler marschieren musizierend zum Gemeindehaus. Dort wollen sie den Gemeinderat vom Projekt Klassenmusizieren überzeugen. nbo

Nadine Böni

Für den Zeininger Gemeinderat war es wohl eine ganz neue Erfahrung. Am Montagnachmittag wurde er inmitten der Budgetsitzung gestört. Gestört von Klängen von Klarinetten, Trompeten und Saxofon. Vor dem Gemeindehaus waren rund 50 Schülerinnen und Schüler aufmarschiert und musizierten unter der Leitung des Lehrers Fabian Grabert. So konnte Gemeinderat Peter Frick auf der Treppe vor dem Gemeindehaus einen Apfel essen und die Klänge von Katy Perrys «Dark Horse» geniessen.

Klassenmusizieren auf der Kippe

Aber war es wirklich ein Geniessen? Schliesslich waren die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse nicht nur zum Spass und zur allgemeinen Unterhaltung gekommen. Das zeigten sie schon beim Aufmarsch. Auf einem bunten Plakat war zu lesen: «Wir wollen weiter spielen!» Ein klares Statement zum Projekt Klassenmusizieren, über dessen Finanzierung der Gemeinderat diskutiert.

Unterstützt von den Lehrkräften gehen die Schüler zum Gemeindehaus.
6 Bilder
Sie spielen dabei schon ein erstes Lied
Vor dem Gemeindehaus stellen sich die rund 50 Schuler auf.
Sie spielen unter anderem ein Lied von Superstar Katy Perry
Der Gemeinderat (im Hintergrund) hört dem Konzert zu und spendet sogar Applaus
Nach rund einer Viertelstunde ziehen die Schüler wieder ab

Unterstützt von den Lehrkräften gehen die Schüler zum Gemeindehaus.

Nadine Böni

Das Klassenmusizieren gibt es in Zeiningen seit 2010. Ausgelegt war das Projekt damals auf fünf Jahre – auch im Schul- und damit im Gemeindebudget. Nun geht es darum, ob das Klassenmusizieren um weitere fünf Jahre verlängert wird. Laut Balz Wiederkehr, Schulleiter der Schule Zeiningen, würde das Projekt die Gemeinde jährlich knapp 15 000 Franken kosten. Ein Betrag, der gut investiert sei. Denn der Schulleiter ist vom Nutzen des Klassenmusizierens überzeugt.

Gesteigerte Sozialkompetenz

Im Klassenmusizieren erlernen sämtliche Schüler von zwei Klassen ein Blas-Instrument. Dabei geht es nicht in erster Linie um die Qualität der Musik, sondern um die Ausbildung der Schüler in Bezug auf Sozialkompetenz. «Durch das regelmässige Üben mit einem Instrument werden Konzentrations- und Lernfähigkeit wissenschaftlich nachgewiesen gesteigert», sagt Wiederkehr.

Daneben fördere das gemeinsame Musizieren die Teamfähigkeit, gegenseitige Rücksichtnahme sowie die Hilfsbereitschaft unter den Schülern. Von den Lehrpersonen der Schüler bekomme er ein Feedback, das diesen Eindruck bestätigt, sagt Wiederkehr.

Mitsprache bei Einsparung

Entsprechend hofft er, dass das Konzert vor dem Gemeindehaus «einen positiven Einfluss» auf den Entscheid des Gemeinderats hat. Wiederkehr stellt klar, dass Schulleitung und Schulpflege keineswegs die Konfrontation mit dem Gemeinderat suche. «Wir meinen es gut.»

Wiederkehr sagt aber auch, dass Schulpflege und Schulleitung bereits «konservativ budgetiert» hätten, ohne Luxus. «Wenn wir noch weiter sparen müssen, wollen wir entscheiden, wo. Allfällige Einsparungen im Schulbudget sind Sache der Schule und können sachgemäss nicht vom Gemeinderat zugeordnet werden.»

Zurück ins Sitzungszimmer

Nach rund einer Viertelstunde war das Protest-Konzert beendet. Nur zu gern hätten die Schülerinnen und Schüler dem Gemeinderat mit einem Zopf-Notenschlüssel auch die nächste Pause etwas versüsst. Das aber lehnte die Behörde ab. Man wolle sich nicht dem Vorwurf der Beeinflussung aussetzen.

Zu entlocken war Gemeindepräsidentin Sabin Nussbaum an diesem Nachmittag nur der Satz, dass man mitten in der Budgetsitzung stecke. Dann verabschiedete sich die Behörde wieder ins Sitzungszimmer. Und für die Schülerinnen und Schüler ging es zurück ins Schulzimmer.

Aktuelle Nachrichten