Tarifverbund Nordwestschweiz

TNW-Nachtnetz wird wieder in Betrieb genommen – statt Zügen fahren nachts vorerst Busse

Das TNW-Nachtnetz wird wieder in Betrieb genommen. Allerdings vorerst mit einer Einschränkung.

Das TNW-Nachtnetz wird wieder in Betrieb genommen. Allerdings vorerst mit einer Einschränkung.

Das TNW-Nachtnetz wird ab dem nächsten Wochenende wieder in Betrieb genommen. Weil das nötige Lokpersonal fehlt, verkehren auf den drei Nacht-S-Bahnlinien ins Fricktal, ins Ergolztal und ins Laufental vorübergehend Bahnersatzbusse anstelle von SBB-Zügen.

Ab dem nächsten Wochenende verkehren die Nachtnetzlinien im Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) wieder. «Mit diesem Schritt steht den Kundinnen und Kunden wieder das ganze Nachtnetz im TNW zur Verfügung», heisst es in einer Mitteilung. Vorerst aber müssen sich die Reisenden auf eine Änderung einstellen. Auf den drei Nacht-S-Bahnlinien ins Fricktal, ins Ergolztal und ins Laufental verkehren vorübergehend Bahnersatzbusse von Postauto anstelle von SBB-­Zügen. Dies aufgrund eines «vorübergehenden Unterbestands an Lokpersonal», wie der TNW schreibt.

Durch die Umstellung auf Bahnersatzbusse verändern sich für die betroffenen Linien auch die Abfahrts- und Reisezeiten. «Die Anschlüsse zu weiteren Nachtnetzlinien an wichtigen Umsteigepunkten werden ermöglicht», heisst es dazu.

Reisende werden gebeten, vor der Fahrt den Online-Fahrplan zu prüfen. Die Bahnersatzbusse verkehren am Bahnhof SBB in Basel ab der Buskante B, dem Abfahrtsort der Buslinie 50 in Richtung Basel EuroAirport. «Um genügend Platz zur Verfügung zu stellen, werden womöglich Gelenkbusse anstatt Normalbusse eingesetzt», schreibt der TNW weiter. Ab der Nacht von Freitag auf Samstag, 22. August, fahren die Nacht-S-Bahnen wieder regulär. (az)

Meistgesehen

Artboard 1