Frick

Um Beruftstätigen entgegenzukommen wird der Pfingstmontag zum Markt-Tag

Auf dem Fricker Markt haben bis zu 350 Stände Platz. Archiv

Auf dem Fricker Markt haben bis zu 350 Stände Platz. Archiv

Der Zeitpunkt der Mai-Markt-Ausrichtung ändert sich ab 2018 – nicht alle sind begeistert.

«Magenbrot, gebrannte Mandeln, Karamell» – ab Mai 2018 werden die Marktfahrer immer am Pfingstmontag ihre Produkte auf dem Mai-Markt entlang der Hauptstrasse anbieten. Bisher fand der Mai-Markt am zweiten Montag des Monats statt. Hintergrund dieser Entscheidung ist, dass der Pfingstmontag im Bezirk Laufenburg nicht zu den offiziellen Feiertagen gehört, jedoch die Mehrheit der Bevölkerung an diesem Tag frei hat.

«So geben wird den Berufstätigen aus der Region die Chance, wenigstens einen der vier Fricker Märkte zu besuchen», erklärt Thomas Stöckli, Gemeinderat und Leiter der Marktkommission. Bereits vor einigen Jahren fiel der Mai-Markt auf einen Pfingstmontag und war gemäss Stöckli hinsichtlich Besucherzahlen und Umsatz der Marktfahrer ein voller Erfolg.

Terminkollision mit Bremgarten

Bei der Ansetzung des Mai-Marktes auf den Pfingstmontag war der Kommission bewusst, dass dieser terminlich mit dem Pfingstmarkt in Bremgarten – an diesem nehmen rund 400 Marktfahrer teil – kollidiert. Für Fabian Friedli, Mitglied der Marktkommission, fällt dies jedoch nicht negativ ins Gewicht.

Zwar werden «ein paar Wenige» den Pfingstmarkt in Bremgarten vorziehen, aber: «Ich denke nicht, dass es deswegen freie Standplätze am Mai-Markt geben wird. Sowieso müssen wir pro Markt 10 bis 20 Absagen erteilen», sagt Friedli.

Während des Marktes am Pfingstmontag empfiehlt der Vorstand von Gewerbe Region Frick-Laufenburg den Ladenbesitzern im Marktrayon, ihre Geschäfte zu öffnen. «Grundsätzlich war das Echo von den angefragten Gewerbetreibenden auf diesen Vorschlag positiv», sagt Präsidentin Franziska Bircher.

Barbara Meier, Inhaberin vom «Wohn Ambiente», findet diesen Vorschlag jedoch alles andere als positiv, denn: «Viele Menschen nutzen das verlängerte Pfingstwochenende für Ausflüge oder Kurzreisen.»

Deswegen denkt sie auch, dass der Pfingstmontag-Termin nicht förderlich für die Besucherzahl des Marktes sein wird. Auch sie selbst nutzt das verlängerte Pfingstwochenende für private Aktivitäten und wird ihren Laden deshalb nicht geöffnet haben.

Anders sieht es Sybille Bachmann, Inhaberin vom Spielwarengeschäft Binkert. Sie verspricht sich durch die Besucher des Marktes am Pfingstmontag eine Umsatzsteigerung für ihr Geschäft. Zwei Dinge findet sie hierfür wichtig: «Der neue Markt-Termin muss im Vorfeld ausreichend publiziert werden, um Verwirrung bei den Marktbesuchern zu vermeiden, und alle Geschäfte im Marktrayon müssen geöffnet sein, damit dies auch für die Marktbesucher klar ersichtlich ist.

Diesen Anspruch wird Ernst Blaser, Inhaber der gleichnamigen Metzgerei, nicht erfüllen, denn: «Meine Angestellten haben am Pfingstmontag frei. Deswegen bleibt das Geschäft zu», sagt Blaser, der die Terminverschiebung auf Pfingstmontag für überflüssig hält.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1