Laufenburg

Vorfreude trotz Schwierigkeiten bei NLB-Volleyballern

Der neue Trainer Lukasz Motyka (u.r.) und Assistent Mike Fehlmann (u.l.) starten mit Volley Smash 05 in die Saison.

Der neue Trainer Lukasz Motyka (u.r.) und Assistent Mike Fehlmann (u.l.) starten mit Volley Smash 05 in die Saison.

Die NLB-Volleyballer aus Laufenburg gehen mit einem neuen Trainer in die Saison, das Ziel ist die Playoff-Runde.

Die Nati-B-Volleyballer von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten starten unter erschwerten Bedingungen in die neue Saison. Teammanager und Assistenztrainer Mike Fehlmann spricht von einer «durchzogenen Vorbereitung», die hinter dem Team liegt. Vor allem die letzten beiden Wochen seien schwierig gewesen. «Die Trainingspräsenz war nicht ideal», so Fehlmann. Viele Spieler der jungen Mannschaft seien Schüler, Lehrlinge oder Studenten und ihre Feriendaten daher nicht flexibel.

Hinzu kam in diesem Jahr, dass der eigentlich einzige Zuspieler im Team, Kaspar Bürge, praktisch die ganze Vorbereitung verletzt verpasste. Er musste im Sommer eine alte Verletzung operieren lassen und stieg erst letzte Woche wieder ins Mannschafts-Training ein. «Die Abstimmung mit den Angreifern fehlt derzeit etwas, auch wenn Bürge mit seiner Klasse viel kompensieren kann», sagt Fehlmann. Ausserdem sei Bürge physisch noch nicht auf dem gewohnten Level angekommen. «Das ist nach der mehrmonatigen Pause normal», so Fehlmann. Der Verein wolle dem Spieler genug Zeit für den Aufbau geben.

Augenmerk auf dem Nachwuchs

In der Zwischenzeit soll ein Ersatz aushelfen – und zwar ein alter Bekannter: Der Verein hat David Heimgartner «reaktiviert», wie Fehlmann sagt. Heimgartner spielte schon während der Laufenburger NLA-Zeit als Zuspieler. Er trainiert derzeit mit der Mannschaft und wird sicherlich zum Saisonstart die Position des Zuspielers übernehmen.

Schwarzmalen will Mike Fehlmann angesichts der schwierigen Vorbereitung allerdings nicht. Im Gegenteil: «Wir freuen uns auf die neue Saison mit dem neuen Trainer.» Lukasz Motyka heisst er Mann, der seit Sommer die Verantwortung für die erste Mannschaft trägt. Der Kontakt zum 33-Jährigen sei über den Aargauer Volleyballverband (SVRA) zustande gekommen. Neben seinem Engagement bei Volley Smash arbeitet Motyka seit August auch als Trainer an der «Talent School» des SVRA. Der Pole absolvierte sein Diplom als Volleyballtrainer an der Sporthochschule Warschau und verfügt über langjährige Erfahrungen im Nachwuchsbereich. «Wir haben ein junges Team und Motyka kann die Spieler in ihrer Entwicklung sicherlich weiterbringen», sagt Fehlmann.

Erstes Ziel ist der Klassenerhalt

Die ersten Eindrücke seien gut. «Lukasz überzeugt mit professionellen Trainings- und Spielvorbereitungen sowie Analysen», sagt Fehlmann. Die Mannschaft wie auch er persönlich könnten vom neuen Trainer profitieren. Motyka wird ausserdem auch Trainings der U23-Mannschaft von Smash 05 leiten. So sollen die Junioren noch stärker gefördert werden.

Neben der Nachwuchsförderung ist das Ziel des Vereins klar: «Wir wollen so rasch wie möglich die Qualifikation für die Playoff-Runde und damit den Klassenerhalt schaffen. Danach orientieren wir uns weiter», sagt Mike Fehlmann. Den ersten Schritt in diese Richtung kann Smash 05 am Samstag machen. Im ersten Spiel treffen die Fricktaler auswärts auf Aufsteiger Pallavolo Kreuzlingen.

Meistgesehen

Artboard 1