Aarau
Wegen Brandschutzmängeln: Verwaltungs- und Versicherungsgericht ziehen temporär aus AEW-Hochhaus weg

Bis Ende Mai verlassen Mitarbeitende des Kantons Aargau das AEW-Hochhaus in Aarau. Grund dafür sind Mängel im Brandschutz. Wo die Angestellten für die Zeit der Renovation arbeiten, ist noch nicht bekannt.

Drucken
Das Hochhaus der AEW Energie AG.

Das Hochhaus der AEW Energie AG.

Severin Bigler

Im AEW Hochhaus wurden Mängel im Brandschutz festgestellt, die behoben werden müssen. Das gibt der Kanton Aargau am Montag bekannt. Betroffen von den erforderlichen Sanierungsmassnahmen sind demnach auch das Verwaltungsgericht, das Versicherungsgericht sowie teilweise das Generalsekretariat der Aargauer Gerichte, die dort eingemietet sind.

Diese Einheiten werden das Gebäude bis Ende Mai 2022 geordnet verlassen beziehungsweise sie werden verlegt. Der Gerichtsbetrieb ist nach wie vor gewährleistet, schreibt der Kanton weiter. Aktuell laufen Abklärungen hinsichtlich eines Ersatzstandorts für die Mitarbeitenden in Aarau.

Immerhin gibt es schon gute Aussichten, wie es in der Mitteilung weiter heisst: «Eine Lösung zeichnet sich bereits ab», schreibt der Kanton. Nicht betroffen von den Massnahmen sind das Handelsgericht im ersten Stock des AEW Hochhauses, Teile des Generalsekretariats im zweiten Stock sowie das benachbarte Obergerichtsgebäude. (az)

Aktuelle Nachrichten