Corona-Virus

Aargauer Feuerwehren sagen fast alle Übungen ab

BIs auf weiteres sind fast alle Feuerwehrübungen - im Bild die Hauptübung der Feuerwehr Aarau 2018 - abgesagt. Die Kommandos entscheiden, welche Übungen sie als unbedingt notwendig erachten.

BIs auf weiteres sind fast alle Feuerwehrübungen - im Bild die Hauptübung der Feuerwehr Aarau 2018 - abgesagt. Die Kommandos entscheiden, welche Übungen sie als unbedingt notwendig erachten.

Nur noch die notwendigsten Übungen sollen stattfinden, alle Feuerwehr-Kurse der Aargauischen Gebäudeversicherung werden auf 2021 verschoben.

Jetzt hat das Corona-Virus auch Auswirkungen auf die Feuerwehren im Kanton Aargau: Nachdem der Kanton Solothurn bereits früher den Übungsbetrieb grösstenteils ausgesetzt hatte, fallen ab spätestens Montag auch im Aargau diverse Übungen und Kurse aus. Das hat die Abteilung Feuerwehrwesen der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) entschieden und die Kommandos aller Feuerwehren im Kanton über die Massnahmen orientiert. Sie sollen vorerst bis Ende Mai gelten.

„Erste Priorität hat in jedem Fall die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft inklusive der Aufrechterhaltung der Nachbarschaftshilfe“, schreibt die AGV. Und: „Der Übungsdienst in den Feuerwehren ist bis auf Weiteres abzusagen oder auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren.“ Die Kommandos können selber entscheiden, welche Übungen sie als unabdingbar deklarieren, und ihre Feuerwehrangehörigen entsprechend informieren.

Darüberhinaus werden alle Feuerwehr-Kurse der Aargauischen Gebäudeversicherung bis Ende Mai abgesagt. Das gelte auch für ausserkantonale Kurse, heisst es in dem Schreiben weiter. Die abgesagten Kurse würden, soweit möglich, in der ersten Hälfte 2021 durchgeführt. Die Übungsanlagen in Eiken (Brandhaus, Brandbecken, Atemschutz-Übungsstrecke) bleiben ebenfalls bis Ende Mai geschlossen.

Meistgesehen

Artboard 1