Humanitäre Unterstützung

Aargauer Regierungsrat spricht 75'000 Franken für Opfer in Bangladesch und Beirut

Das Wrack eines Schiffes im Hafen von Beirut. (Foto: Marwan Naamani/dpa)

Das Wrack eines Schiffes im Hafen von Beirut. (Foto: Marwan Naamani/dpa)

Monsunregen haben in Bangladesh zu verheerenden Überschwemmungen geführt. In Beirut kam es zu einer massiven Explosion und zahlreiche Menschen sind ohne Obdach. Nun sprach der Regierungsrat Gelder aus dem Swisslos Fonds.

25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds spricht der Aargauer Regierungsrat zugunsten der Opfer der Monsunüberschwemmungen in Bangladesch, schreibt der Kanton in einer Mitteilung am Freitag.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) hatte im August diesen Jahres mit einen Nothilfe-Appell finanzielle Unterstützung gefordert. Anhaltender Monsunregen hat in Südasien seit Juli 2020 verheerende Überschwemmungen angerichtet. Ein Drittel des Landes stehe unter Wasser, informiert der Kanton und in Bangladesch leiden über 5 Millionen Menschen an den Folgen: Geflutete Häuser, zerstörte Ernten und ganze Dörfer seien abgeschnitten. Hinzu kommt die Corona-Pandemie, welche der Bevölkerung sowieso schon grosse Einbussen beschert habe. Die Gelder aus dem Swisslos-Fonds sollen das SRK dabei unterstützen, Familien in besonders gefährdeten Gebieten zu finanzieren, damit diese ihre Behausung selber reparieren, Grundnahrungsmittel und Medikamente besorgen können. 

Weiter spreche der Regierungsrat 50'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds zugunsten der von der Explosion in Beirut betroffenen Menschen.

Anfang August diesen Jahres explodierten 2750 Tonnen Ammoniumnitrat im Beiruter Hafen. Die Explosion zerstörte nebst dem Hafen auch grosse Teile der umliegenden Wohnquartiere. Rund 300'000 Menschen wurden obdachlos. MEDAIR leiste vor Ort Nothilfe in den Bereichen Nothilfeunterkünfte, medizinische Grundversorgung, Wiederaufbau von Kliniken, Bargeldhilfe und psychologische Betreuung, schreibt der Kanton. Dieser Nothilfeeinsatz dauere sechs Monate und erreiche 15'000 Personen in Beirut. Mit dieser Spende an MEDAIR führe der Kanton Aargau seine langjährige Tradition der humanitären Hilfe fort, mit Mitteln aus dem Swisslos-Fonds Menschen in Not zu unterstützen. (mma)

Meistgesehen

Artboard 1