Aargau
Achtung: Kriminaltouristen sind im Aargau wieder vermehrt aktiv

Über die Festtage verzeichnete die Kantonspolizei kaum Kriminaltouristen. Seit Jahresbeginn hat deren Präsenz wieder spürbar zugenommen. Allein am Freitag fasste die Kantonspolizei in Aarau, Wettingen und Wohlen neun Verdächtige.

Drucken
Teilen
Kantonspolizei Aargau verhaftet wieder vermehrt Kriminaltouristen (Symbolbild)

Kantonspolizei Aargau verhaftet wieder vermehrt Kriminaltouristen (Symbolbild)

Kapo AG

Dem Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Suhr begegneten am Freitagvormittag im Treppenhaus zwei verdächtige Männer. Er meldete dies sofort der Kantonspolizei. Später fielen die beiden Unbekannten auch in der Nähe auf, als sie an einer Haustüre klingelten. Die Polizei fahndete mit mehreren Patrouillen nach den Verdächtigen. Diese seien aber zunächst verschwunden geblieben, heisst es in einer Mitteilung.

Am frühen Nachmittag hätte eine Patrouille der Kantonspolizei in Aarau dann ein Auto mit französischen Kontrollschildern gesichtet. Die Polizisten stoppten den Honda und stellten fest, dass die beiden Insassen dem Signalement der zuvor aufgefallenen Männer entsprachen.

Die Kantonspolizei überprüfte die beiden Georgier im Alter von 36 und 37 Jahren auf dem Polizeiposten. Beide haben laut Polizei angegeben, aus dem Elsass in die Schweiz eingereist zu sein.

Noch während der Abklärungen erhielt die Kantonspolizei die nachträgliche Meldung über einen Einbruchsversuch an derselben Strasse in Suhr, wo die beiden aufgefallen waren. Die Kantonspolizei nahm die beiden mutmasslichen Einbrecher für weitere Ermittlungen fest.

Jugendliche mit Schraubenziehern

Fahndern der Kantonspolizei fielen am Freitagnachmittag in einem Wohnquartier in Wettingen drei junge Frauen verdächtig auf. Die Polizisten kontrollierten diese und fanden bei einer Frau zwei Schraubenzieher. In der Nähe stiessen die Polizisten auf einen parkierten Citroën mit französischen Kontrollschildern. Darin seien weitere Einbruchsutensilien zum Vorschein gekommen, heisst es im Communiqué.

Die drei Jugendlichen hätten keine Ausweise bei sich gehabt. Eine ist französischer Staatsangehörigkeit, bei den anderen ist die Nationalität unbekannt. Soweit bekannt sind sie 14 und 15 Jahre alt und leben in Frankreich. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass die drei auf Einbruchstour waren und nahm sie vorläufig fest.

Mit Diebesgut unterwegs

Eine Patrouille der Kantonspolizei stellte ebenfalls am Nachmittag vor einem Geschäft in Wohlen ein Auto mit bulgarischen Kontrollschildern fest. Darin sassen zwei Männer und zwei Frauen, allesamt Rumänen im Alter von 15, 16 und 31 Jahren und ohne Wohnsitz in der Schweiz. Die Polizei kontrollierte die Personen und das Auto gründlich. Im Innern befanden sich verschiedene neuwertige Kleidungsstücke, an denen teilweise noch die Diebstahlsicherung angebracht war.

Die Polizei konnte einen Ladendiebstahl in Wohlen nachweisen und verzeigte eine der Frauen. Die Herkunft des übrigen mutmasslichen Diebesguts liess sich offenbar nicht klären. Die Polizei stellte diese Waren sicher.

Da den vier Personen keine weiteren Straftaten nachgewiesen werden konnten, liess sie die Polizei laufen.

Wieder höhere Präsenz von Kriminaltouristen

Nachdem sich die Lage über die Festtage deutlich beruhigt hatte, verzeichnet die Kantonspolizei seit Jahresbeginn wieder eine spürbar höhere Präsenz von
Kriminaltouristen. So kontrolliert die Polizei wieder mehr Verdächtige und erhält auch mehr Meldungen aus der Bevölkerung.

«Die Tendenz bei den Einbruchdiebstählen zeigt ebenfalls nach oben», schreibt die Kantonspolizei. Sie mahnt zu Wachsamkeit und bittet darum, verdächtige Personen und Fahrzeuge sofort zu melden (Notruf 117).

Aktuelle Nachrichten