«Zwei Esel im Aargau»

Argovia-Esel Speedy auf der letzten Etappe nach Zofingen – und alle wollten ein Selfie

Die Kinder der Jugi Mühlethal wandern mit Moderator Christian Bisang und dem beliebten Esel Speedy.

Die Kinder der Jugi Mühlethal wandern mit Moderator Christian Bisang und dem beliebten Esel Speedy.

Erneut wanderten Radio Argovia-Moderator Christian Bisang und Esel Speedy durch den Aargau. Und wurden mit viel Liebe empfangen.

Dass er im Aargau mittlerweile eine Berühmtheit ist, schien ihn nicht gross zu interessieren. Speedy, 18 Jahre alt, lange Ohren, braunes Fell, liess sich während des Trekkings höchstens von Grasbüscheln ablenken, in die er immer wieder herzhaft hineinbiss. Gemeinsam mit Radio Argovia-Moderator Christian Bisang ist er diese Woche in fünf Etappen gut 100 Kilometer durch den Kanton gewandert. Eine Erfahrung, die die beiden bereits letztes Jahr teilen durften.

Die Herzlichkeit der Menschen, die sie dabei angetroffen haben, war eine grosse Motivation, die Aktion erneut durchzuführen. Aber nicht nur: «Corona war einer der Hauptgründe dafür, weshalb wir das Projekt wieder ins Leben gerufen haben», sagt Christian Bisang. «Es blieben sehr viele Menschen zu Hause. Und aktuell ist der Wanderhype so gross, da konnten wir die Esel nicht einfach stehen lassen.»

Im Vergleich zum letzten Jahr hat Radio Argovia die Bedingungen jedoch angepasst: Während Bisang und Speedy 2019 ohne Plan, ohne Geld und ohne Unterkunft loszogen und die Menschen die beiden während zwölf Tagen spontan begleiten und aufnehmen durften, musste man sich dieses Jahr anmelden. Argovia hat für die fünf Wandertage jeweils Gruppen ausgesucht. «An einem Tag waren ein Chef und seine Angestellten dabei. Sie mussten während Corona viel arbeiten und er wollte ihnen damit eine Auszeit gönnen», so Bisang. Am Freitag begleitete die Jugi Mühletal die beiden Argovia-Vertreter. «Sie konnten wegen Corona ihre Jugi-Reise nicht wie geplant durchführen. Und der heutige Tag war für sie ein Stück weit eine Wiedergutmachung.» Ausserdem hat Speedy dieses Jahr Unterstützung bekommen: Zwei befreundete Esel begleiteten ihn auf dem Abenteuer.

Guetzli und Selfies am Strassenrand

Die letzte Etappe führte am Freitag von Schmiedrued nach Zofingen. Vor dem Mittag erreichte die Gruppe Staffelbach, wo der Esel seiner Tierärztin einen Überraschungsbesuch abstattete. Bisang und Speedy waren mit einem GPS ausgestattet. Auf diese Weise konnten die Radio-Argovia-Zuhörer jederzeit nachschauen, wo sich die beiden befanden. Sogar der Friedhofsgärtner liess das Werkzeug kurz fallen, als er den berühmten Esel antrotten sah. «Der mit dem blauen Hut», sagte eine Mutter zu ihrer Tochter, auf Bisang zeigend. Gemeinsam überreichten sie dem Moderator eine Packung Guetzli.

Die Beziehung zwischen ihm und dem Esel ist eine innige. «Wir sind letztes Jahr beste Freunde geworden», so Bisang. «Wir tauschen uns am Abend aus, wenn wir alleine sind.» Speedy habe einen harten Coronafrühling gehabt: «Er hat einen Ranzen bekommen.» Normalerweise nehme er regelmässig an Eseltrekkings teil. Während der Mittagspause flüsterte der Moderator dem Esel etwas zu: «Speedy, wir haben es bald geschafft. Etwas Positives hat es: Wir haben beide abgenommen.» Das gemeinsame Abenteuer endete am Nachmittag auf dem Heiteren. (tel)

Zwei Esel im Aargau: Speedy und Bisang sind wieder unterwegs

Zwei Esel im Aargau: Speedy und Bisang sind wieder unterwegs. Ein Bericht von Tele M1.

Eine Woche lang wandern Esel Speedy und Argovia-Moderator Bisang durch den Aargau. Interessierte Zuschauer und Zuhörer können sie dazugesellen. Heute war die Begleitung eine reine Frauengruppe.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1