Die Niederschläge und etwas kühleren Temperaturen in den letzten Tagen hätten zu einer weiteren Entspannung im Aargau und den umliegenden Kantonen geführt, teilte der Kantonale Führungsstab (KFS) am Montag mit.

Im Verlauf der Woche seien Niederschläge in weiten Teilen des Kantonsgebiets angekündigt. Daher beschlossen die zuständigen Behörden des Kantons, die Gefahrenstufe von 3 auf 2 zu senken. Somit sind ab heute keine konkreten Vorsichtsmassnahmen mehr empfohlen.

«Durch weiterhin verantwortungsbewusstes Verhalten trägt die Bevölkerung dazu bei, Brände zu verhindern», heisst es weiter in der Mitteilung. Der Kantonale Führungsstab fordert die Aargauer zudem auf, sich über weitergehende durch lokale Behörden ausgesprochene Feuerverbote zu informieren und diese einzuhalten. 

Trockenheit hält an

Die Lage in den Bereichen Landwirtschaft und Fischbestände bleibt dank den Niederschlägen zwar angespannt, aber stabil, wie die Behörden festhalten. Wasserentnahmeverbote bleiben bestehen; neue Verbote sind derzeit nicht geplant. Aufgrund der etwas tieferen Temperaturen und der Niederschläge sei momentan nicht mit einem Fischsterben zu rechnen. (sda/sam)