Abstimmung

Bürgerliche gründen Komitee für mehr Vaterschaftsurlaub

Yannick Berner und Christina Bachmann-Roth setzen sich beide für den Vaterschaftsurlaub ein.

Yannick Berner und Christina Bachmann-Roth setzen sich beide für den Vaterschaftsurlaub ein.

Der Aarauer FDP-Einwohnerrat und Unternehmer Yannick Berner sowie die Lenzburger CVP-Einwohnerrätin und Unternehmerin Christina Bachmann-Roth setzen sich für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ein. Sie präsidieren zusammen das Aargauer Wirtschaftskomitee JA zum Vaterschaftsurlaub», dem bisher ausschliesslich CVP- und FDP-Politiker aus Aarau und Lenzburg angehören.

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub seien kein Luxus, wird Bachmann-Roth in einer Mitteilung zitiert. «Die Schweiz leistet sich den viel grösseren Luxus, Frauen auszubilden, aber nicht als Arbeitskräfte zu fördern und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen.» Der Vater brauche keine Erholung nach der Geburt, sondern werde daheim an Herd und Wickeltisch gebraucht, «damit sich die Mutter erholen kann».

Auch aus wirtschaftlicher Perspektive sei es längst Zeit, den Mitarbeitern mehr Vaterschaftsurlaub zu gewährleisten. Mit einem Tag liege die Schweiz weit hinter europäischen Ländern, wo durchschnittlich vier Wochen bezahlt würden. «Die Vorlage ist fair und KMU-freundlich», lässt sich Berner zitieren. Arbeitgeber und Arbeitnehmer würden den Vaterschaftsurlaub zu gleichen Teilen über die Erwerbsersatzordnung zahlen Ausserdem steigere der Vaterschaftsurlaub die Attraktivität für junge Fachkräfte, argumentiert das Komitee. (az)

Meistgesehen

Artboard 1