Chronologie
Von der Mini-Kundgebung in Aarau zur Grossdemo in Wohlen: So hat sich der Corona-Widerstand im Aargau entwickelt

Vor einem Monat protestierten in Wohlen gegen 3000 Personen gegen die Coronamassnahmen - dies war der grösste Anlass der Coronaskeptiker im Kanton. Protest und Zwischenfälle gab es aber schon früher - die Chronologie des Corona-Widerstands im Aargau.

Fabian Hägler
Drucken
Teilen
Der Protestmarsch des Vereins «Stiller Protest» gegen die Corona-Massnahmen am 20. Februar 2021 in Wohlen.

Der Protestmarsch des Vereins «Stiller Protest» gegen die Corona-Massnahmen am 20. Februar 2021 in Wohlen.

Andre Albrecht / AAR

12. April 2020: Thomas Binder, ein Arzt und Coronaskeptiker aus Wettingen, wird an seinem Wohnort verhaftet. Binder hatte in sozialen Medien Drohungen gegen Behörden und Angehörige verbreitet. Der damalige Landammann Markus Dieth hatte die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Binder warf Dieth vor, dieser habe ihn wegen coronakritischen Tweets mundtot machen und aus dem Verkehr ziehen wollen. Nach einer Aufsichtsbeschwerde des Arztes wurde der Fall extern untersucht. Das Gutachten kam zum Schluss, dass Binders Festnahme «zum Schutz von Leib und Leben von Angehörigen und Behörden gerechtfertigt und nicht politisch motiviert war».

16. Mai 2020: Eine kleine Gruppe von rund zwei Dutzend Personen hat sich im Kasinopark Aarau zu einer Kundgebung gegen die Coronamassnahmen versammelt. Sie zeigten Transparente, sprachen Passanten an, sangen ein Lied - und verhielten sich absolut friedlich. Die Kantonspolizei war mit einem Aufgebot vor Ort, ermahnte die Demonstranten zum Einhalten der Abstandsregeln und führte Gespräche mit ihnen.

14. August 2020: Auf dem Schlossplatz in Aarau verfolgten mehrere hundert Personen eine Podiumsdiskussion mit Nationalräten, Coronaskeptikern und Epidemiologe Marcel Tanner von der Bundes-Taskforce. Organisiert hatte den Anlass die Lösungs-Orientierte Volksbewegung von Theres Schöni aus Benzenschwil im Freiamt. Das Grusswort sprach Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati, sein Aufruf zum Maskentragen und Abstandhalten wurde mit Buhrufen quittiert. Später forderte die Juso Gallatis Rücktritt, weil dieser die Veranstaltung trotz Coronaverstössen nicht abbrach. Der SVP-Regierungsrat entgegnete, er habe vor Ort die Informationsfreiheit höher gewichtet als die Einhaltung aller Vorschriften.

Das Podiumsgespräch «Pro und Contra Corona-Pandemie» auf dem Schlossplatz Aarau, 14. August 2020.

Das Podiumsgespräch «Pro und Contra Corona-Pandemie» auf dem Schlossplatz Aarau, 14. August 2020.

Alex Spichale / AGR

18. Oktober 2020: Am Wahlsonntag kam es beim Grossratsgebäude zu einem Zwischenfall. Theres Schöni, welche als Aussenseiterin für den Regierungsrat kandidierte, verweigerte die Maskenpflicht und musste von der Polizei gewaltsam aus dem Gebäude gebracht werden. Nur ein paar Tage später sorgte Schöni an der Gemeindeversammlung Merenschwand für einen Eklat. Sie trug keine Maske und stellte den Antrag, dass die Gemeinde die Coronamassnahmen aussetze, «bis die Existenz der Pandemie bewiesen sei» - viele Bürger verliessen den Saal. Später kursierten im Freiamt mehrfach Flugblätter mit Coronakritik und Slogans der Verschwörungsgruppe QAnon – von diesen distanzierte sich Schöni allerdings.

Diese Flyer von Coronaleugnern landeten in Briefkästen in Merenschwand.

Diese Flyer von Coronaleugnern landeten in Briefkästen in Merenschwand.

ZVG

12. Dezember 2020: Bei einer Demonstration des Vereins «Stiller Protest» zogen rund 250 Personen in weissen Schutzanzügen vom Bahnhof Aarau zum Kirchenplatz, wo eine Kundgebung stattfand. Die Veranstaltung fand in einer Zeit mit hohen Infektionszahlen und stark ausgelasteten Spitälern statt, sie war von der Stadtpolizei bewilligt und verlief gemäss Beitrag von Tele M1 störungsfrei und nach Plan. Auf der Website des Vereins Stiller Protest heisst es, auf dem Marsch durch die Stadt seien die Demonstranten «von der äusserst kooperativen Aarauer Polizei» begleitet worden.

Vor fünf Monaten, am 12. Dezember 2020, zogen rund 250 Personen bei einem Protestmarsch in weissen Anzügen durch Aarau.

Tele M1

17. Dezember 2020: Auf einem Kanal des Nachrichtendienstes Telegram tauschen Aargauer Coronakritiker Tipps zu Geschäften aus, wo man ohne Maske einkaufen kann. Einer von ihnen ist der Wohler Lateinlehrer Markus Häni, der sich als Kritiker der Coronapolitik und -massnahmen bezeichnet. Häni ist Mitglied im Vorstand der Freunde der Verfassung, welche das Referendum gegen das Covid-19-Gesetz ergriffen hat. Er engagiert sich auch in der Region und hat das Aktionsbündnis Aargau gegründet, das sich an das Aktionsbündnis Urkantone anlehnt.

20. Februar 2021: In Wohlen nehmen rund 3000 Personen an einem Protestmarsch des Vereins «Stiller Protest» teil. Viele von ihnen tragen keine Masken, die Polizei schreitet bei der Demonstration, die von der Gemeinde Wohlen bewilligt ist, dennoch nicht ein. Bei der anschliessenden Kundgebung tritt auch der Wohler Lateinlehrer Markus Häni als Redner auf und ruft zur Missachtung der Coronamassnahmen auf – ein paar Tage später wird er von der Kantonsschule entlassen.

An der bewilligten Demonstration in Wohlen am 20. Februar nahmen rund 3000 Personen mit.

Tele M1

2. März 2021: Steven Schraner und Robert Blarer, zwei Väter aus Würenlos, übergeben dem Regierungsrat eine Online-Petition mit über 3500 Unterschriften, die eine Aufhebung der Maskenpflicht für 5.- und 6.-Klässler verlangt. Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati und Bildungsdirektor Alex Hürzeler äussern Verständnis, stellen aber keine rasche Aufhebung in Aussicht und verteidigen ihren Entscheid. Die beiden SVP-Grossrätinnen Nicole Müller-Boder und Maya Meier reichen im Kantonsparlament einen Vorstoss mit derselben Forderung ein.

Steven Schraner (links) und Robert Blarer übergeben den Regierungsräten Jean-Pierre Gallati und Alex Hürzeler symbolisch die in einer Onlinepetition gesammelten Unterschriften.

Steven Schraner (links) und Robert Blarer übergeben den Regierungsräten Jean-Pierre Gallati und Alex Hürzeler symbolisch die in einer Onlinepetition gesammelten Unterschriften.

Britta Gut



Aktuelle Nachrichten