Tötungsdelikt Fislisbach

Details zum Tathergang bekannt – Täter und Opfer haben sich gekannt

Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen von Fislisbach.

Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen von Fislisbach.

Der 17-jährige S.N. aus Fislisbach, der am Dienstag einen 18-Jährigen getötet hat, bleibt gemäss Aargauer Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Auch über die Todesumstände ist näheres bekannt.

Das 18-jährige Opfer aus der Region Fislisbach war mit einem einzigen Schuss getötet worden. Das hat die Obduktion durch das Institut für Rechtsmedizin ergeben, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Donnerstagmorgen mitteilt. Sie gibt zudem an, im Besitz der Tatwaffe zu sein, sie habe in der Nähe des Tatorts im Gebiet der Waldhütte Fislisbach sichergestellt werden können. Der Tatort befindet sich nur wenige Hundert Meter vom Wohnhaus des Täters S.N..

Wie Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft erklärt, wird über die Art der Waffe nicht kommuniziert. Damit bleibt weiter unklar, ob es sich um ein Gewehr oder eine Pistole handelt. Der Grund für die Zurückhaltung liegt im strengen Jugendstrafrecht begründet. Verfahren und Gerichtsverhandlung finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Deshalb will die Staatsanwaltschaft auch keine weiteren Details als die heutigen bekanntgeben.

«Ich habe ihn auswachsen sehen»

«Ich habe ihn auswachsen sehen»

Nachbarn und Bekannte, darunter Verena Gimmi, sind «fassungslos» über das Tötungsdelikt von Fislisbach.

Der Täter, der 17-jähriger Schweizer S.N. aus Fislisbach, befindet sich gemäss Staatsanwaltschaft "bis auf Weiteres" in Untersuchungshaft.  Im Anschluss an die U-Haft wird er laut Strebel zur Abklärung der persönlichen Verhältnisse in eine geschlossene Einrichtung eingewiesen.

Angeklagt wird S.N. wegen "vorsätzlicher" oder "eventualvorsätzlicher Tötung".

Gesichert ist zudem, dass sich Täter und Opfer gekannt und am Dienstabend im Waldstück von Fislisbach verabredet hatten. Wie der Täter an die Waffe gelangte und was das Motiv seiner Tat ist, bleibe Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Gegenüber 20Minuten erklärt die Mutter des Opfers: «S.N. hatte Schulden bei meinem Sohn.» Sie zeigt sich sicher: Ihr Sohn wurde in den Wald gelockt. Sie glaubt, dass Geld das Motiv der Bluttat gewesen ist.

Dabei sei S.N. ein guter Freund ihres Sohnes gewesen: «Er ging bei uns ein und aus, sie grillierten zusammen», wie sie 20Minuten erklärt. 

Zum Drama war es am Dienstagabend im Wald von Fislisbach gekommen. S.N. wurde von der Polizei noch vor Mitternacht verhaftet und befragt. Während der Befragung hat er die Tat gestanden.

S.N. wohnt in Fislisbach bei seinen Eltern, ist Lehrling und ehemaliger Sportschütze

Bekannte zeigten sich ob der Tat bestürzt. Viele trauen dem Jugendlichen einen Mord nicht zu. Eine Bekannte beschreibt ihn als "ruhigen Nachbarn".

Ermittlungen in Fislisbach: Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen

Ermittlungen in Fislisbach: Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen

Die Ermittlungsbehörden suchen Zeugen. Personen, die am Dienstag zwischen 19 und 21 Uhr im Gebiet der Waldhütte Fislisbach auffällige Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben könne, melden sich bei der Kantonspolizei Tel 062 835 81 81. 

Meistgesehen

Artboard 1