«Den traurigen Rekord hatte ein Töfffahrer aus dem Fricktal, er war mit 133 km/h statt den erlaubten 80 km/h unterwegs», erklärt Adrian Bieri, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber TeleM1. Bei einer Geschwindigkeitskontrollen auf der Staffeleggstrasse in Küttigen wurde dieses Wochenende bereits zwei Motorradfahrern der Ausweis auf der Stelle entzogen.

Auch andernorts machte die Polizei dieses Wochenende Kontrollen und stoppte Raser, so etwa in Turbenthal: Ein 50-jähriger Spanier fuhr mit dem Motorrad 148 km/h statt der erlaubten 80 km/h. Er erfüllt damit den Raser-Tatbestand und ist den Fahrausweis sowie das Motorrad los. Am Samstagnachmittag ist es in Niederbipp zu einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Velo gekommen. Sowohl die 47-jährige Motorradlenkerin wie auch der 68-jährige Velolenker kamen bei der Kollision zu Fall und wurden verletzt. Sie mussten mit jeweils einer Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Obwohl sich die Fahrer freuen, wieder auf ihre Maschinen zu sitzen, sind sich die meisten bewusst, dass es zur Zeit besonders gefährlich ist: «Man muss aufpassen, weil sich die Leute nicht mehr gewohnt sind zu fahren. Wir haben gerade erlebt, dass uns in der Kurve einer entgegen kam, der auf unsere Seite geriet», berichtet ein Paar, dass dieses Wochenende unterwegs war. «Besonders durch Waldpartien muss man aufpassen, manchmal kann es noch rutschig sein», erzählt ein anderer Fahrer gegenüber TeleM1.

Wer jetzt seien Töff aus der Garage hole, müsse vorsichtig sein, warnt auch Ivan Nogara, Motorradinstruktor beim TCS. «Die tiefstehende Sonne kann jetzt extrem blenden, besonders wenn das Visier nicht ganz sauber ist, kann das die Sicht sehr einschränken.» Ebenfalls gefährlich kann es hinter manchen Kurven werden: «Es ist trügerisch, wenn mancherorts gute Bedingungen herrschen, und es nach der Kurve plötzlich Eis oder Split hat.» Der Töffinstruktor empfiehlt, sich vor der ersten Spritztour warm zu fahren, den Luftdruck der Maschine zu überprüfen, und einen Bremstest zu machen.