Aargau Tourismus
Die «Tour of Aargau» – oder ein Roadtrip mit Schoggi, Schloss und Soldaten

Mit der «Tour of Aargau» hat Aargau Tourismus dem Kanton erstmals eine offizielle Rundreise gestaltet. Wie sie funktioniert, was sie bietet und warum die Eröffnung abgesagt wurde

Mario Fuchs
Drucken
Tour of Aargau
16 Bilder
1. Schloss Hallwyl Seengen Die imposante Schlossanlage aus dem 13. Jahrhundert erzählt die Geschichte des Kleinadelgeschlechts Hallwyl. Vom romantischen Wasserschloss ist es nicht mehr weit zum Naturschutzgebiet Hallwilersee mit Badestellen und Schifffahrt.
2. Kloster Muri Das Kloster Muri zählt zu den wichtigsten Kulturdenkmälern des Kantons. Der imposante Bau, in dem Romanik, Gotik, Barock und Klassizismus aufeinandertreffen, gibt spannende Geschichten preis, die sich über Jahrhunderte hier ereignet haben.
3. Alstadt Bremgarten Das einstige Habsburger Städtchen in der Reussschlaufe versprüht mit seinen Gassen und historischen Gebäuden viel Charme und interessante Märkte.
4. Kolster Wettingen Das best erhaltene Zisterzienserkloster der Schweiz ist ein Kulturgut internationalen Ranges. Besonders sehenswert: das Chorgestühl und die Kabinettscheiben.
5. Legionärspfad Windisch Im einzigen Legionslager der Schweiz lebten einst 6000 römische Legionäre. Heute wird die faszinierende Geschichte der Soldaten an Fundstätten erzählt.
6. Schloss Habsburg Die Stammburg der Habsburger, die es zu Weltruhm brachten. Heute erzählt sie Besuchern die Geschichte ihrer Erbauer.
7. Bad Schinznach Das Ensemble aus mehreren Bade- und Wellnessbereichen bietet Kindern Spass und Erwachsenen Erholung im Spa.
8. Bad Zurzach Das Thermalbad Zurzach bietet Wellness- und Badelandschaft – mitsamt spezieller Saunalandschaft im Bohrturm. Kombitipp: Unweit hat das legendäre und weit über die Aargauer Grenzen hinaus bekannte Paul-Scherrer-Institut seinen Sitz.
9. Jurapark Der regionale Naturpark bietet Erholungsraum für Mensch und Natur (Kombitipp zur historischen Alstadt Laufenburgs). Das Bild stammt von Michel Jaussi. Der renommierte Fotograf aus Linn hat eine neue «Bildwelt» für Aargau Tourismus realisiert.
10. Sole Uno Baden wie im Mittelmeer, schweben wie im Toten Meer, saunieren wie in Finnland: Das macht das «sole uno» in Rheinfelden möglich.
11. Altstadt Aarau Zurecht ist Aarau die Hauptstadt des Kantons», heisst es in der «Tour of Aargau». Die Altstadt mit spätgotischen Häusern ist ein Bijou.
12. Altstadt Olten Ähm, Olten? Ja, Olten gehört auch zur Region von Tourismus Aargau. Vier Museen, drei Theater, nationaler Schriftstellerweg.
13. ALtstadt Zofingen Die charmante Altstadt mit 22 Brunnen wurde nach einem einheitlichen Plan erbaut und ist eine typische «Frohburger Anlage».
14. Chocolat Frey Buchs Das Besucherzentrum der Chocolat Frey bietet nicht nur Informationen rund um den Herstellungsprozess auf einer «interaktiven Erlebnisreise». Wer will, kann sich auch selbst als Confiseur versuchen und seine eigene Schoggi giessen.
15. Schloss Lenzburg Die Lenzburg zählt zu den ältesten und bedeutendsten Höhenburgen im Land. Mit Themenpark und naher schmucker Altstadt.

Tour of Aargau

Grafik: SSA/Quelle: Aargau Tourismus

Diese Geschichte beginnt mit einer unerwarteten Absage. «Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung zur Medienreise Tour of Aargau», mailt uns Aargau Tourismus. Und dann: «Leider hat sich mit Ihnen nur noch eine Journalistin zum Medienanlass angemeldet. Aus diesem Grund müssen wir die Tour leider absagen, was wir sehr bedauern.» Wir bedauern auch.

Hatten wir uns doch sehr gefreut, einen Tag lang mit dem Oldtimer-Postauto zu fahren, das Wasserschloss Hallwyl zu erkunden, in der «Seerose» zu Meisterschwanden zu speisen, im Kloster Muri auf Habsburgerspuren zu wandeln und bei der Chocolat Frey unsere eigene Schoggi zu giessen. Aargau-Tourismus-Direktorin Andrea Portmann hatte sich auch gefreut – und lädt uns dafür nun zu sich ins Büro ein.

Immerhin: Der Weg von der Redaktion in die Hintere Vorstadt führt durch die beeindruckende Aarauer Altstadt. Sightseeing to go, quasi.

Frau Portmann, ist es nicht etwas besorgniserregend, wenn man eine historisch-lukullische Pressereise wegen mangelnden Interesses nicht durchführen kann? «Nein», sagt sie entschieden und lächelt so, dass man weiss, dass sie das ernst meint. «Vielleicht haben wir sie mit der Dauer von einem Tag zu lange angesetzt», sagt sie selbstkritisch. «Ich habe dennoch ein gutes Bauchgefühl. Die Absage einer Medientour ist für mich kein Indikator für das Publikumsinteresse.» Man habe bis jetzt von Tourismusbüros ausserhalb des Aargaus vor der Lancierung viele positive Reaktionen auf die «Tour of Aargau» erhalten. «Aber klar: Ob das Produkt abgesetzt wird, muss sich erst noch beweisen.»

280 Kilometer, 15 Stationen

Für Portmann ist es das erste «neue Produkt», seit sie ihre Stelle als neuen Direktorin im Dezember angetreten hatte. Ihre Vorgängerin hatte den Posten nach nur drei Monaten wieder verlassen. Doch wie kam es überhaupt zu dieser «Tour of Aargau»?

Klare Strategie für den Tourismuskanton

Andrea Portmann, die neue Direktorin von Aargau Tourismus (siehe Text links) kann sich freuen: Entgegen dem allgemeinen Trend konnte im Aargau zuletzt die Zahl der Logiernächte nicht nur gehalten, sondern sogar gesteigert werden. Insgesamt verzeichneten die Schweizer Hotels im Februar 41 000 Logiernächte weniger als noch im Vorjahr, wie die jüngsten Zahlen zeigen. Doch im Aargau wurden im selben Zeitraum über 5700 zusätzliche Logiernächte gebucht. Hinter dem Genferseegebiet (plus 15 000) und der Region Zürich (plus 12 000) ist das der dritthöchste Anstieg. Zum Vergleich: Die Bergregionen Berner Oberland, Wallis und Graubünden müssen kumuliert einen Verlust von 71 000 Übernachtungen verkraften. Auch im nahen Basel waren es 7900 Übernachtungen weniger. Tourismus-Direktorin Andrea Portmann schätzt, dass künftig vor allem Individualisierung bei Feriengästen immer mehr gefragt sein wird. Die «Tour of Aargau» ist somit auch Grundlage für das weiterreichende Konzept für die nächsten Jahre: Die Tour soll als Grundgerüst dienen, darauf aufbauend sollen dereinst die vielfältigen Angebote in einem Baukastensystem vermarktet werden. Zweiter Schwerpunkt von Aargau Tourismus ist der Seminartourismus für Businesskunden. (chz/rio)

Der Aargau kommt in der «Grand Tour» auch vor. Bloss: Mit einem einzigen Halt am Schloss Hallwyl. Den nationalen Touristikern war bewusst, dass gewisse Regionen nur gestreift werden. Das Ersatzangebot lautete: Macht eure eigene Sub-Tour. «Für uns war schnell klar, dass wir das wollen», erzählt Andrea Portmann. Was das Aargauer Team nun in den letzten Monaten kreiert hat, ist ein «kleiner, aber feiner Roadtrip durch den Aargau». 280 Kilometer, 15 Stationen, 10 Kombitipps. Wobei die «Kombitipps» ein Aargauer Kniff sind: Die Vorgabe von Schweiz Tourismus lautete, maximal 15 Highlights in die Subtour aufzunehmen. «Aber der Aargau ist einfach zu schön und zu vielfältig, um sich zu beschränken», schwärmt Portmann. Jetzt sind es 25 Stationen, quasi halblegal.

Belohnung für fleissige Tourer

Die «Tour of Aargau» startet in Hallwyl und führt durch Klöster, Thermalbäder und Musseen, Naturschönheiten, Altstädte und, natürlich: Schlösser. Orientierung bietet ein handlicher Pocket-Guide mit Route und Beschreibungen zu den einzelnen Punkten (siehe Karte rechts). Online gibt es Zusatzmaterial zu den einzelnen Stopps. Die Route ist laut Portmann als Vorschlag zu verstehen – man könne sie auch aufteilen und immer wieder mal ein Stück erkunden. Wer fleissig ist, wird belohnt. Im Pocket-Guide lässt man sich jede besuchte Sehenswürdigkeit vor Ort abstempeln. Wer 6 der 15 Highlights innerhalb eines Jahres schafft, erhält eine personalisierte Sigg-Flasche, mit «Tour of Aargau»-Emblem und seinem eigenen Namen.

Aktuelle Nachrichten