Aarburg

Drive-in: Statt «Kafi» am Pistenrand – Raclette am Strassenstand

Urchiger Drive-In: In Aarburg kann man sich das Raclette ins Auto servieren lassen.

Urchiger Drive-In: In Aarburg kann man sich bequem ein Raclette ins Auto servieren lassen.

Der erste Raclette-Drive-in der Schweiz steht beim Campingplatz Wiggerspitz in Aarburg.

Wer gerade nicht in die Berge fahren kann, kommt in Aarburg in Skipisten-Feeling. Auf dem Parkplatz des Campingplatzes Wiggerspitz steht seit Donnerstag ein Marktfahrerwagen: Es handelt sich um den ersten Raclette-Drive-in der Schweiz. Betrieben wird das fahrbare Restaurant mit kleinem Festzelt von Paul Niederberger. Der 55-Jährige kommt ursprünglich aus dem Engelbergertal und lebt heute in Dulliken. Bevor er sich mit seinem Raclettewagen selbstständig machte, war er in der Tourismus- und Gastrobranche an verschiedenen Orten in der Schweiz tätig.

Aarburg kennt der Innerschweizer von Festen und Konzerten, an denen er jeweils einen Raclette-Stand betrieb. «Wegen seiner idealen Lage an der Autobahn sowie der guten Parkmöglichkeiten habe ich nun den Standort am Wiggerspitz ausgewählt», sagt Paul Niederberger. Und bei den Betreibern des Campingplatzes stiess er auf offene Türen. «Wir waren sofort begeistert von der Idee», sagt Urs Wicki, Vizepräsident des Zelt- und Wohnwagen-Klubs. «Beim Prüfen des Gesuches war uns aber wichtig, dass zum lokalen Gewerbe keine direkte Konkurrenz entsteht.» Nun fehlt also nur noch die Kundschaft.

Zwölf Sorten Glühwein

Wie lange er mit seinem Stand beim Campingplatz Wiggerspitz bleibt, weiss Paul Niederberger noch nicht. «Sicher einmal ein bis zwei Monate. Es kommt darauf an, wie das Geschäft läuft und ob das Wetter mitspielt.» Derzeit seien die Bedingungen jedenfalls ideal. «Das Schneetreiben verleiht dem Stand die nötige Prise Autobahnromantik.»

Neben Raclette gibt es auch Bratwürste, Rösti oder Koteletts im Angebot – alles aus der Region und das Brot frisch aus der Bäckerei. Darauf legt Niederberger wert. «Mein Geschäft ist eine Art Gegenbewegung zu den vielen Kebab-Ständen», sagt er und lacht verschmitzt. Man müsse sich eben etwas einfallen lassen. Nächste Woche findet etwa ein Glühweinfestival statt. Dann bietet der Unternehmer zwölf verschiedene Sorten des warmen Getränkes an. Darunter auch einen Glühwein für Kinder – alkoholfrei, versteht sich.

Den Turboracletteofen hat Niederberger selber gebaut. Die spezielle Glühlampe darin sorgt dafür, dass «die Struktur des Käses erhalten bleibt», sagt er. Und der Käse am Strassenrand, der schmeckt wirklich vorzüglich – auch als Snack um 10 Uhr vormittags.

Geöffnet ist der Betrieb jeweils von 9 bis 23 Uhr; www.alpencatering.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1