Kurz nach der grossen Pause mussten sich die Schüler und Lehrer des Bezirksschulhauses in Rothrist am Montagvormittag erneut nach draussen beziehungsweise in die Turnhalle begeben. In einer Kabine der Buben-Toilette war ein Brand ausgebrochen und die gegen 160 Schüler wurden aus dem Gebäude evakuiert. «Um 10.25 Uhr erhielten wir die Meldung von starkem Rauch und Flammen im zweiten Stock des Bezirksschulhauses Rothrist, weshalb der Alarm ‹Brand Gross› ausgelöst wurde», sagt Kantonspolizei-Sprecher Bernhard Graser.

Eine Schülerin erzählt Reportern von «Tele M1»: «Wir kamen vom Turnen zurück. Überall standen Polizei, Feuerwehr und Ambulanz. Es hat mega gestunken und geraucht.»

51 Feuerwehrleute im Einsatz

Kurze Zeit nach der Alarmierung waren die Feuerwehr Rothrist sowie diverse Polizeipatrouillen vor Ort. 51 Feuerwehrleute standen im Einsatz und hatten den Brand schnell gelöscht. «Wegen der Rauchentwicklung brauchte es zur Brandbekämpfung den Einsatz des Atemschutzes», sagt Feuerwehrkommandant Hansueli Weber. Er erklärt, dass beim Eintreffen der Feuerwehr das Schulhaus bereits evakuiert war. «Die Lehrer haben die Schüler aus dem Gebäude begleitet.»

Am Vormittag fiel der Unterricht aus, fand am Nachmittag aber nach Plan wieder im Bezschulhaus statt. Über den Vorfall wurden die Eltern umgehend mit einem Schreiben von Schulpflege und Schulleitung informiert. Verletzt wurde gemäss Polizeisprecher Graser niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Die Ermittlungen der Kapo ergaben Brandstiftung. «Im Knaben-WC wurden Papierrollen und Papiertücher angezündet.» Die Täterschaft ist noch unbekannt.

Aktuelle Polizeibilder vom März: