Sekundarstufe II
Fernunterricht am Vorabend der Ferien beschlossen – Aargauer Lehrerpräsidentin: «Wir fühlen uns nicht ernst genommen»

Die erste Woche nach den Ferien werden Aargauer Schülerinnen und Schüler der Sek II im Fernunterricht bestreiten. Diese Massnahme wurde mit dem Lehrerverband weder abgesprochen noch wurde er vorgewarnt. Von diesem gibt es deswegen Kritik.

Raphael Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Kathrin Scholl, Aargauer Lehrerverbandspräsidentin.

Kathrin Scholl, Aargauer Lehrerverbandspräsidentin.

Severin Bigler / AGR

Schülerinnen und Schüler der Sek ll starten nach den Weihnachtsferien mit einer Woche Fernunterricht. So soll verhindert werden, dass jemand, der sich über die Feiertage ansteckt, das Virus in die Schule bringt. Das verkündete Bildungsdirektor Alex Hürzeler am Freitagabend.

Diese Massnahme ist mit dem Aargauer Lehrerverband und den Lehrpersonen der Mittelschulen weder abgesprochen noch wurden sie vorgewarnt. «Wir sind konsterniert», sagt dessen Präsidentin Kathrin Scholl. «Wir haben auf Sek II Stufe mehrfach darauf hingewiesen, dass man solche Massnahmen mit uns absprechen soll. Und jetzt ist es wieder nicht passiert.»

Die Massnahme an sich kritisiert Scholl nicht. Nur wie sie aufgegleist und kommuniziert wurde. Jetzt sind die Schülerinnen und Schüler in den Ferien. Manche werden in den nächsten Tagen schlecht erreichbar sein. Das mache die Organisation des Fernunterrichts für die Lehrerinnen und Lehrer um einiges komplizierter, so Scholl. «Hätte man uns nur wenige Tage früher informiert, hätten wir das ganze viel effizienter aufgleisen können. Aber so fühlen wir uns nicht ernst genommen.»

Und noch ein anderes Thema bereitet Scholl Sorgen: Manche Schulen haben im Januar Semesterpromotionen. Viele Schülerinnen und Schüler haben wegen Quarantäne in den vergangenen Wochen bereits häufig gefehlt. Und nun kommt noch eine Woche Fernunterricht dazu, die die Promotion zusätzlich erschwert. «Wir sind seit November mit der Abteilung Berufsbildung und Mittelschule im Gespräch. Und bis heute haben wir keine Lösung.»