E-Mobil

Gelungenes Debüt an der Wave Trophy: Aargauer Team belegt den zweiten Platz

Mit seinen elektrisch angetriebenen Fahrzeugen konnte das Team «Mission Innovation Aargau» an der Wave-Trophy überzeugen. Bei ihrem Debüt sicherten sich die Fahrer Beat Christen und Peter Morf den zweiten Platz.

Sie kamen, sahen und siegten beinahe: Gleich bei der ersten Teilnahme an der Wave-Trophy konnte das Team «Mission Innovation Aargau» überzeugen. Nachdem die E-Mobil-Fahrer in acht Tagen insgesamt 1818 Kilometer pannenfrei zurücklegten, konnten sie sich auf dem zweiten Podestplatz einreihen. Ganz nebenbei durften sie den Publikumspreis «Most Popular» entgegennehmen.

Für das Team des Hightech Zentrum Aargau im Einsatz standen Beat Christen als Teamleader mit seinem Tesla Modell S und Peter Morf als Co-Pilot. Vom Start in Brugg-Windisch bis zum Schlussspurt im Entlebuch kämpften die zwei gegen den internationalen Teilnehmerkreis, der sich aus Unternehmen, Universitäten und privaten Elektroauto-Enthusiasten zusammensetzte.

Die herausfordernde Wave-Route führte Beat Christen und Peter Morf durch alle vier Sprachregionen und über neun Alpenpässe. Die Erwartungen von Beat Christen wurden dabei mehrheitlich erfüllt. «Während einer Bilderbuchwoche haben wir interessante Leute kennengelernt, wunderschöne Landschaften entdeckt und viel gelernt», sagt er.

Schon im nächsten Jahr soll das Abenteuer weitergehen

In die Beurteilung des Wettbewerbs flossen unter anderem Kriterien wie Dekoration und Sicherheitsausrüstung der Fahrzeuge, das Abschneiden in einem Rückwärtsfahren-Wettbewerb und der täglich aktualisierte Blog ein. Dies schreibt das Hightech Zentrum Aargau AG der heute verschickten Medienmitteilung.

Während längeren Aufenthalten an insgesamt 23 Ortschaften und an weiteren 23 Zwischenstopps machten die Teams zudem Werbung für die Elektromobilität. Behörden, Schulen und die Bevölkerung wurden an Info-Treffen in die Welt der E-Mobil-Fahrer entführt.

Nebenbei wurden zahlreiche Energieprojekte besichtigt. So zum Beispiel das erste schwimmende Solarkraftwerk auf dem Walliser Lac des Toules. Ein weiteres Highlight waren die Windräder auf dem Rengg-Pass im Entlebuch. «Die erneuerbaren Energien passen gut zur E-Mobilität und die Wave hat gezeigt, dass diese Kombination funktioniert», sagt Peter Morf, Schwerpunktleiter Energietechnologien und Ressourceneffizienz des HTZ.

Auch Tour-Director Louis Palmer zeigte sich laut der Medienmitteilung mit dem Verlauf der Wave Trophy 2020 sehr zufrieden. So liess er es sich nicht nehmen, bereits jetzt schon eine Neuauflage im nächsten Jahr anzukündigen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1