Rock

Inszenierter Albtraum: Alice Cooper kommt in den Aargau

Alice Cooper, 71, Ur-Vater des Schock-Rock, vor seinem einzigen Schweizer Konzert am Samstag in Aarburg.

Alice Cooper, 71, Ur-Vater des Schock-Rock, vor seinem einzigen Schweizer Konzert am Samstag in Aarburg.

Alice Cooper, der Zeremonienmeister des Schock-Rock, kommt mit seiner Show in den Aargau. Nächstes Jahr spielt er am Riverside Festival in Aarburg.

«Wir waren schon lange dran. Endlich hat es mit Alice Cooper geklappt», freut sich Alain Schaffner, Mediensprecher des Riverside Festivals. Mit dem Engagement des Schock-Rockers geht für die Festivalmacher ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Beim Bandvoting, das die Festivalmacher jeweils bei ihrem Publikum durchführen, rangierte Alice Cooper stets ganz an der Spitze, zusammen mit der Solothurner Hard-Rock-Instanz Krokus und den texanischen Blues-Rockern ZZ Top.

Krokus geben nun am Freitag, 30. August, ihr exklusives Konzert, Alice Cooper am Samstag, 31. August. «Unser Wunschprogramm nimmt Formen an», sagt Schaffner. Und vielleicht klappt es ja irgendwann auch mit ZZ Top.

Alice Cooper kommt mit seiner spektakulären Show «Welcome To This Nightmare» und seiner exzellenten aktuellen Band nach Aarburg. Das heisst mit schaurig-schönen Effekten und eimerweise Kunstblut. Natürlich dürfen auch die lebende Riesenschlange und die legendäre Guillotine nicht fehlen. Mit dem Fallbeil richtet sich der bizarr geschminkte Showman jeweils selbst hin.

Der 70-Jährige entwickelte seinen Schock-Rock, eine Mischung von Hard Rock, provokativen Texten und theatralischer Gruselshow, in den frühen 70er-Jahren und wurde zum Vorbild und Wegbereiter von Musikern und Bands wie Kiss, Ozzy Osbourne, GWAR, Marilyn Manson und Lordi. Als einer der ersten Musiker hat er auf aufwendige Bühnenshows gesetzt. 2011 wurde Alice Cooper in die ehrwürdige Rock ’n’ Roll Hall of Fame aufgenommen.

Alice Cooper ist vor 70 Jahren in Detroit mit dem Namen Vincent Damon Fournier als Sohn eines Pfarrers geboren. Der Familienvater unterscheidet strikt zwischen seiner Musikerexistenz als Alice und seinem Privatleben. Längst hat er auch Alkohol und Drogen abgeschworen.

In Aarburg kann eine 90-minütige Rockshow erwartet werden mit vielen Klassikern wie «Poison», «School’s Out» oder «No More Mr. Nice Guy». Dabei ist Coopers Popularität ungebrochen. Das letztjährige Album «Paranormal» erreichte weltweit die höchsten Chartplatzierungen und gehört zu seinen erfolgreichsten Alben.

Riverside Festival 30. August bis 1. September 2019. Aarburg.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1