Per 1. Januar endete die departementale Doppelunterstellung des Landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg (LZL). Die landwirtschaftliche und bäuerlich-hauswirtschaftliche Berufsbildung wechselte vom Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) zum Departement Finanzen und Ressourcen (DFR). Damit sind alle rund 30 Liebegger-Mitarbeitenden organisatorisch vereint.

Mit der Integration der gesamten Liebegg ins DFR und der damit einhergehenden Reorganisation können Kompetenzen gebündelt und Synergien im Personal- und Finanzwesen genutzt werden. Landstatthalter und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth hat am Montag den Auftakt unter neuer Führung mit allen Mitarbeitenden anlässlich eines kleinen Apéros gefeiert.

Die Liebegg wird heute über die Kantonsgrenzen hinaus als Kompetenzzentrum für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung wahrgenommen. Im laufenden Jahr sind über 400 Lernende in 26 Klassen in der land- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung auf allen Bildungsstufen eingeschrieben. Praxisversuche, Wissenstransfer wie auch der Vollzug in Spezialbereichen gehören ebenso zu den Aufgaben des landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg.