Regierungsratsersatzwahl

Nach Roths Rücktritt: Aargauer wählen fünftes Regierungsmitglied

Das Aargauer Wahlvolk wählt ein neues Mitglied in den Regierungsrat

Das Aargauer Wahlvolk wählt ein neues Mitglied in den Regierungsrat

Das Aargauer Wahlvolk wählt am heutigen Sonntag auch ein neues Mitglied in den Regierungsrat - als Ersatz für die glücklose Gesundheitsdirektorin Franziska Roth (Ex-SVP). Chancen haben die Kandidatinnen von SP und FDP sowie der SVP-Kandidat.

Zur Wahl stellen sich drei Frauen und drei Männer. Bei der Ersatzwahl geht es nicht nur um Parteien, sondern auch um die Frage, ob der fünf Mitglieder zählenden Regierungsrat zum reinen Männergremium werden soll.

Drei Frauen wollen das verhindern: Nationalrätin Yvonne Feri (SP), Grossrätin Jeanine Glarner (FDP) und Headhunterin Doris Aebi (GLP). Die SVP will den Sitz mit Fraktionspräsident Jean-Pierre Gallati verteidigen; er ist ein harter Kritiker der gescheiterten Roth. Die Grünen schicken Grossrat Severin Lüscher ins Rennen.

Die CVP verzichtete auf eine eigene Kandidatur - und dürfte gerade deswegen den Ausgang der Wahl mitentscheiden. Bei der Staatskanzlei angemeldet hat sich auch der bei Wahlen im Aargau unvermeidliche Aussenseiter Pius Lischer.

Alle Kandidierenden rechnen damit, dass sie das vakante Departement Gesundheit und Soziales (DGS) übernehmen werden - und wieder in geordnete Bahnen lenken müssen. Daher wiesen alle Kandidierenden auf ihre Macher- und Führungsqualitäten sowie auf ihre politischen Erfahrungen hin.

Es ist davon auszugehen, dass die Ersatzwahl erst in der zweiten Runde am 24. November entschieden wird. Wenn sich die Bürgerlichen zuvor nicht auf eine Kandidatur einigen, steigen die Wahlchancen für die SP.

Erneuerungswahl in einem Jahr

Franziska Roth war Ende 2016 als erste SVP-Vertreterin und Quereinsteigerin in die Kantonsexekutive gewählt worden. Sie eroberte für die SVP einen zweiten Sitz in der Regierung. Wenige Wochen vor ihrem Rücktritt als Regierungsrätin verliess Roth im April ihre Partei. FDP, CVP und Grüne sowie die eigene Partei hatten Roth wiederholt heftig kritisiert.

Der Kantonsregierung gehören derzeit vier Männer an: Landammann und Justizdirektor Urs Hofmann (SP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP), Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) sowie Baudirektor Stephan Attiger (FDP). In genau einem Jahr wird die Gesamterneuerungswahl für den Regierungsrat stattfinden.

Meistgesehen

Artboard 1