Resultate

Nationalratswahlen im Aargau: Die SVP verliert massiv – das sind die 16 Gewählten

Bei den Nationalratswahlen im Kanton Aargau haben SP und CVP je einen zusätzlichen Sitz gewonnen. FDP und SVP verloren je einen Sitz. Die BDP musste ihren einzigen Sitz an die EVP abgeben. Grüne und GLP stagnieren bei je einem Sitz.

Bei der SVP schafften alle drei erneut Kandidierenden die Wiederwahl, unter anderem auch Andreas Glarner. Mit einem guten Resultat wurde Benjamin Giezendanner, der Sohn des langjährigen Nationalrats Ulrich Giezendanner, neu in die Grosse Kammer gewählt.

Auch Grossrätin Martina Bircher wurde neu in den Nationalrat gewählt. Die Sozialvorsteherin von Aarburg sorgte mit ihren Forderungen zur Asyl- und Sozialpolitik wiederholt für Aufsehen.

Die SVP musste ihren vor vier Jahren eroberten siebten Sitz abgeben. Unter dem Strich verlor die Partei 6,47 Prozentpunkte. Sie bleibt mit 31,53 Prozent die stärkste Partei im Aargau.

"Das tut weh"

Thomas Burgherr, SVP: «Das tut weh»

Thomas Burgherr, Präsident der SVP Aargau, spricht über die Verluste seiner Partei.

Bei der FDP wurden die bisherigen Nationalräte Thierry Burkart und Matthias Samuel Jauslin bestätigt. Wegen des Sitzverlustes wurde bei der FDP niemand abgewählt; Nationalrätin Corina Eichenberger war nicht mehr angetreten. Der Wähleranteil sank um 1,59 Punkte auf 13,55 Prozent. FDP und SVP hatten eine Listenverbindung abgeschlossen.

"Da hat die SVP viel Aufholbedarf"

Martina Bircher: «Da hat die SVP viel Aufholbedarf»

Die Kandidatin Martina Bircher dürfte die Wahl in den Nationalrat schaffen. Die SVP-Politikerin erklärt, was sie in Bern bewirken möchte.

Benjamin Giezendanner folgt auf seinen Vater: «Die Verpflichtung ist gross»

Benjamin Giezendanner folgt auf seinen Vater: «Die Verpflichtung ist gross»

Der frisch gewählte SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner spricht über seine Wahl und die Pflichten der SVP-Nationalräte für die nächste Legislatur.

SP hält Wähleranteil - und gewinnt Sitz

Bei der SP, die ihren vor vier Jahren verlorenen dritten Sitz zurückerobern konnte, zieht neu Parteipräsidentin und Grossrätin Gabriela Suter in den Nationalrat ein. Die Bisherigen Cédric Wermuth und Yvonne Feri wurden wieder gewählt. Die SP erhöhte ihren Wähleranteil leicht auf 16,47 Prozent.

"Im Kanton Aargau ist ein Linksrutsch gewollt"

Gabriela Suter, SP: «Im Kanton Aargau ist ein Linksrutsch gewollt»

SP-Nationalratskandidatin Gabriela Suter ist überzeugt, dass nicht nur die Listenverbindung der SP einen Sitz beschert.

Bestätigt wurde bei der CVP Ruth Humbel, die bereits seit 2003 dem Nationalrat angehört. Neu nach "Bern" reist Parteipräsidentin Marianne Binder. Die CVP erhöhte den Wähleranteil leicht um 1,31 Punkte auf 9,89 Prozent. Die CVP liegt nur knapp vor den Grünen.

Marianne Binder: «Es war ein gemeinsames Engagement»

Marianne Binder: «Es war ein gemeinsames Engagement»

Die Präsidentin der CVP Aargau, Marianne Binder, darf sich gleich doppelt freuen: Die CVP Aargau gewinnt einen zweiten Sitz und sie selbst wurde gewählt.

Kein Sitzgewinn für Grüne und GLP

Die Grünen steigerten ihren Anteil um 4,31 Prozent auf 9,78 Prozent. Sie erhofften sich einen zusätzlichen Sitz. Der ging jedoch an die SP, mit der die Grünen eine Listenverbindung unterzeichneten. Die bisherige Nationalrätin Iréne Kälin schaffte die Wiederwahl.

Die gleiche Erfahrung wie die Grünen machten auch die Grünliberalen im Aargau. Die GLP legte um 3,33 Punkte auf 8,51 Prozent zu. Es bleibt jedoch beim Sitz des wiedergewählten Beat Flach. Die GLP schloss mit der CVP eine Listenverbindung ab.

BDP-Nationalrat Guhl verpasst Wiederwahl

Nicht wiedergewählt wurde nach acht Jahren Bernhard Guhl von der BDP. Die Partei verlor ihren einzigen Aargauer Sitz im Nationalrat. Dieser ging an die EVP, die ihren Wähleranteil leicht auf 3,64 Prozent steigern konnte, während die BDP mehr als 2 Punkte verlor.

Bernhard Guhl (BDP) abgewählt: «Damit haben wir nicht gerechnet»

Bernhard Guhl (BDP) abgewählt: «Damit haben wir nicht gerechnet»

    

Den Sprung in die Grosse Kammer schaffte Grossrätin Lilian Studer. Sie ist die Tochter des früheren EVP-Nationalrates Heiner Studer.

Die EVP ist neu für den Aargau im Nationalrat – für Lilian Studer gab es von den Parteikollegen im Bullingerhaus in Aarau Standing Ovations

Die EVP ist neu für den Aargau im Nationalrat – für Lilian Studer gab es von den Parteikollegen im Bullingerhaus in Aarau Standing Ovations

Sehr deutlich die Wiederwahl verfehlten die beiden früheren Nationalräte Maximilian Reimann und Luzi Stamm. Sie waren von der SVP nicht mehr aufgestellt worden; dafür traten sie auf eigenen Listen an. (sda)

Lilian Studer: «Das wird nicht mein Markenzeichen»

Lilian Studer: «Das wird nicht mein Markenzeichen»

Lilian Studer wird für die EVP in den Nationalrat gewählt. Damit tritt sie in die politischen Fussstapfen ihres Vaters. Modetechnisch bleibt sie allerdings lieber bei ihrem eigenen Stil.

Meistgesehen

Artboard 1