Freundschaftstreffen
Roland Brogli hat es ins verschneite Obergesteln verschlagen

Der Aargauer Finanzdirektor Roland Brogli hat es mit seiner Gattin ins Gommer Dorf Obergesteln verschlagen. Dort trifft er anlässlich des 21. Gommergipfels auf Walliser Politiker. Doch er will auch noch was anderes tun.

Christian Dorer, Obergesteln VS
Drucken
Teilen
Die Regierungsräte Roland Brogli (AG, links) und Jean-Michel Cina (VS) am 21. Gommergipfel.

Die Regierungsräte Roland Brogli (AG, links) und Jean-Michel Cina (VS) am 21. Gommergipfel.

ChD

Finanzdirektor Roland Brogli, der Gastgeber des diesjährigen Treffens, verband das Nützliche mit dem Angenehmen: Er verbrachte mit seiner Gattin Rosmarie gleich eine Ferienwoche im tiefverschneiten Obergesteln, dem zweithintersten Gommer Dorf vor dem Furka-Tunnel - «vor allem mit Schlafen und Ausruhen», wie er gestand.

Staatsschreiber Peter Grünenfelder konnte sich glücklich schätzen, dass die Aargauer Staatslimousinen über Allradantrieb verfügen: So traf er am Donnerstagabend pünktlich und ohne Kettenmontage direkt aus Stuttgart ein, wo er zuvor in offizieller Mission weilte.

«Der Druck auf die Kantone wird steigen», sagte Roland Brogli in seiner Ansprache. «Und damit auch die Rivalität unter den Kantonen.» Da seien Freundschaften, wie sie am Gommergipfel gepflegt würden, «ein rettender Anker».

Auch in ernsteren Angelegenheiten wie jener: Brogli fühlte sich im Stolz verletzt, als der Aargau kürzlich in einer Imagestudie schlecht abschloss. Die Walliser Sängerin Sina, die im Aargau lebt, habe ihn aufgemuntert mit ihren Worten: «Ich liebe Land und Leute im Aargau.»

Das sind die weiteren Gäste am Gommergipfel

Der Gommergipfel: 1993 hat eine Gruppe prominenter Aargauer Feriengäste den politisch-gesellschaftlichen Event erstmals durchgeführt – ein Abend mit informellen Gesprächen und offiziellen Ansprachen.

Der Walliser Volkswirtschaftsdirektor Jean-Michel Cina betonte die ähnlichen Interessen der beiden Kantone, etwa in Fragen der Energiezukunft. Und er bedankte sich nochmals für den freundlichen Empfang, den die Walliser Regierung 2012 im Aargau genossen hat, nicht ohne eine kleine Spitze: «Was mich als Walliser am meisten überrascht hat - wir haben im Aargau sogar guten Wein getrunken!»

Weitere Gäste waren unter anderem der Walliser Ständerat René Imoberdorf, der ehemalige Aargauer Polizeikommandant, der Briger Léon Borer, der Verwaltungsratsdelegierte des «Walliser Boten», der in Baden wohnhafte Beat Lauber, der Walliser Präfekt Herbert Volken, der Obergommer Gemeindepräsident Christian Imsand. Die Walliser Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten musste sich wegen Grippe entschuldigen.

Aktuelle Nachrichten