Cirque d’ArgoVin
«S'Wätterpäch het voll zuegschlage»: So verlief der Aargauer Tag an der Fête des Vignerons

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Bevor der Regen kam, gab es auf der Bühne eine Kostprobe aus dem neuen Monti-Programm. Bilder: Sandra Ardizzone

Bevor der Regen kam, gab es auf der Bühne eine Kostprobe aus dem neuen Monti-Programm. Bilder: Sandra Ardizzone

Sandra Ardizzone

Das Grande Finale hätte – wie es der Name sagt – eigentlich den Abschluss des Aargauer Tages an der Fête des Vignerons bilden sollen. Es kam anders. Um 16.45 Uhr, 21/2 Stunden früher als geplant, trommelt eine Gruppe Artisten die Zuschauerinnen und Zuschauer zur Bühne am Seeufer. «Wir haben eine Stunde», prophezeit Regierungssprecher Peter Buri. Eine Stunde, bis es wieder wie aus Kübeln regnen würde. Gespannt warten die Besucherinnen und Besucher vor der Bühne. Die Aargauerinnen und Aargauer sind immer noch an der blauen Winzerschürze unter den durchsichtigen Pelerinen zu erkennen.

«S’Wätterpäch het voll zuegschlage»

«Bonjour, Grüezi», begrüsst Zirkusdirektor Johannes Muntwyler die Gäste. Die Artistinnen und Artisten des Circus Monti zeigen in Vevey zum ersten Mal und vor der Premiere einen Ausschnitt aus dem neuen Programm. Das Publikum ist begeistert, applaudiert. Zwei Artistinnen hängen an zwei Seilen von der Decke, ziehen sich hoch und lassen sich fallen. Synchron. Im Takt der Tambouren. Es sieht leicht aus, obwohl sie wahrscheinlich jede Muskelfaser in ihren Körpern brauchen, um sich da oben zu halten. Es ist erst die vierte Nummer. Doch über der Bühne blitzt es bereits bedrohlich, der Donner kracht.

Die schönsten Bilder vom Aargauer Tag an der Fête des Vignerons:

Im Zeichen des Aargaus: Rund 1500 Aargauerinnen und Aargauer sind am Dienstag an die Fête des Vignerons gereist.
37 Bilder
Ein Extrazug brachte die Delegation ans Winzerfest nach Vevey.
Durfte nicht fehlen: die traditionelle blaue Schürze. Die Familie Scheller aus Buchs ist begeistert.
Der Fahnenzug der Freischaren Lenzburg.
Das Aargauer Motto lautete "Cirque d'ArgoVin".
Dazu gabs Aargauer Wein.
Kleiner Scherz: Auch der Kaiman aus dem Hallwilersee reiste nach Vevey.
Impressionen der Fête des Vignerons Daniel Erdin und Silvia Ohnsorg aus Baden waren begeistert ob des Spektakels in der Arena. «Ich spreche sehr auf Musik an, und was hier geboten wurde, war sowohl optisch als auch akustisch erstklassig», schwärmt Erdin und fügt an: «Die Show war wie eine kleine Olympia-Eröffnungsfeier.»
Impressionen der Fête des Vignerons
Impressionen der Fête des Vignerons
Der kleine Alex spielt mit Seifenblasen.
Morgens im Zug: Der Mantel von Weibel Manuela Widmer.
Auftritt der Artisten des Circus Monti.
Auch Regierungsrat Markus Dieth war am Winzerfest zugegen.
Genauso sein Regierungsratskollege Alex Hürzeler.
Landammann Urs Hofmann hält am vorgezogenen Grande Finale eine Rede.
Spiegelungen nach dem Sturzregen in Vevey.
Impressionen der Fête des Vignerons.
Die schönsten Bilder vom Aargauer Tag an der Fête des Vignerons
Impressionen der Fête des Vignerons.
Impressionen der Fête d'ArgoVin.
Impressionen der Fête des Vignerons.
Impressionen der Fête des Vignerons.
Impressionen der Fête des Vignerons.
Impressionen der Fête des Vignerons.
Impressionen der Fête des Vignerons. Albert und Roné Rudman aus Südafrika besuchen zufälligerweise während der Fête des Vignerons Freunde in der Schweiz. Sie freuen sich am meisten darauf, den Aargauer Wein zu degustieren, sei dieser in Südafrika nicht wirklich verbreitet.
Impressionen der Fête des Vignerons. Therese Haller (65) und ihr Mann Alex (69) vertreten den Aargau, indem sie ihre Aargauer Festtagstrachten tragen. «Wir freuen uns riesig, dabei zu sein», sagt das Ehepaar aus Schöftland. Ihre Kleidung ist ein Hingucker.
Impressionen der Fête des Vignerons. Da sie die Arena-Show schon gesehen haben, hatten Kathrin Büchi und Marlen Fischer am Aargauer Tag Zeit, den Wein zu degustieren. Weil ihre Gläser leer waren, haben sie sich fürs Foto kurzerhand jene ihrer welschen Tischnachbarn ausgeliehen.
Impressionen der Fête des Vignerons. Eine Partie "Tschau Sepp" verkürzt die mehr als dreistündige Zugfahrt.
Impressionen der Fête des Vignerons. Jann (50) und Rosmarie (51) Zbinden und Regine Trachsel (51) aus Egliswil und Aarau. Der Stadt Vevey ist Regine Trachsel emotional verbunden. Sie hat nach ihrer KV-Lehre 2½ Jahre als Sekretärin hier gearbeitet. Dass sich der Aargau an der Fête des Vignerons auch als Zirkuskanton präsentiert, finden die drei eine originelle Idee. «Das ist besser als das, was die Zürcher gemacht haben.»
Impressionen der Fête des Vignerons. Albert und Roné Rudman aus Südafrika mit ihren Aargauer Freunden Claudia und Dominik Büchi im Sonderzug nach Vevey.
Impressionen der Fête des Vignerons. Alois Baur aus Sarmenstorf (65) ist ein grosser Zirkusfan. Er besuchte das Winzerfest zum ersten Mal.
Impressionen der Fête des Vignerons. Claudia und Dominik Büchi reisen zum ersten Mal ans Winzerfest. Er freut sich am meisten auf den Wein und sie auf die kleinen Randaufführungen der Künstler. «Wir erwarten eine sehr gute Stimmung!», sagt das Ehepaar.
Impressionen der Fête des Vignerons. Elvira Wacker, Nicolas Streichenberg, Gaby, Luca und Julian Huber, Michèle Graf und Bruno Huber (von links) Dottikon, Wohlen, Hägglingen, Ebikon, Aarau. Die Mitarbeitenden der Risa Hutwerkstatt Hägglingen reisen nach Vevey, um ihre Strohhüte in Aktion zu sehen. Sie haben für die Arena-Show 550 Strohhüte genäht. Der Aargau war also nicht nur gestern an der Fête des Vignerons präsent, sondern dank der Hüte jeden Tag.
Impressionen der Fête des Vignerons. Roger Zimmerli (50) mit Ehefrau Yasuko und Sohn Louis. «Meine Frau ist Japanerin, und ich möchte ihr mit dem Besuch des Fests gerne unsere Kultur näherbringen», sagt Roger Zimmerli.
Impressionen der Fête des Vignerons. Da Aaron Geissmann und seine Frau diesen Sommer nicht in die Ferien fuhren, haben sie sich für einen Besuch der Fête des Vignerons entschieden. Das Arrangement und der Extrazug hätten sie überzeugt. Wein trinken werde er eher nicht: «In meinem Alter vertrage ich es nicht mehr so gut. Ein Glas sollte aber drinliegen.»
Impressionen der Fête des Vignerons. Festbesucher im Sonderzug nach Vevey.

Im Zeichen des Aargaus: Rund 1500 Aargauerinnen und Aargauer sind am Dienstag an die Fête des Vignerons gereist.

Sandra Ardizzone

Mitten in der Nummer betritt der Zirkusdirektor die Bühne. «Malheureusement le temps n’est pas pour nous. Das Wetter ist leider nicht auf unserer Seite.» Das Grande Finale wird unterbrochen. Nicht abgebrochen, wie Regierungssprecher Peter Buri betont, der kurz nach Muntwyler mit dem Megafon die Bühne betritt. «S’Wätterpäch het voll zuegschlage», sagt er. «Aber mir gännd noni uuf», gibt er sich tapfer. Es werde jetzt zehn Minuten regnen. «Aber denn mache mer wiiter. Und jetzt ab in Schärme!» Das Publikum gehorcht und tatsächlich hört der Regen bald auf. Alle Musikerinnen und Musiker kommen am Seeufer zusammen. «Fanfare», weist Buri den Dirigenten nach ein paar Stücken an. Es ist das Zeichen für Landammann Urs Hofmann. «Le directeur du Cirque d’ArgoVin» betritt das Rednerpult. Er holt Luft. Die Musikerinnen und Musiker unterbrechen ihn. Er holt noch einmal Luft.

Noch einmal unterbrechen sie ihn. Der Zirkusdirektor hat seine Bande nicht im Griff. Das Publikum lacht. Beim dritten Versuch klappt es. Hofmann begrüsst auf Französisch, «Weil ich überzeugt bin, dass alle Aargauerinnen und Aargauer die zweite Landessprache bestens beherrschen». Für ihn selber ist es die erste Fête des Vignerons. Er erinnert sich aber gut daran, dass sein Vater ihm begeistert vom letzten Winzer- und Kulturfest erzählt hatte. Er selber werde von diesem Tag genauso viele wunderschöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Vom Empfang über die Show in der Arena bis zu den leiblichen Genüssen – vor allem in flüssiger Form. Der Aargau habe in Vevey etwas Besonderes gezeigt und damit die Fête des Vignerons bereichern können.

Plötzlich zieht Hofmann den wohl bekanntesten Waadtländer Wein – den Aigle les Murailles, der, mit der Eidechse auf der Etikette – aus dem Sack. Er kündigt an, da gebe es bald eine harte Konkurrenz. Er habe gehört, dass Aargauer Winzer im Seetal «le grand vin du crocodil» keltern wollen. Es werde sich zeigen, was am Schluss mehr getrunken werde. Damit hätte es der mutmassliche Kaiman im Hallwilersee bis an den Genfersee und sogar in ein Grusswort eines Landammanns geschafft. Das Publikum dankte Hofmann die kleine Hommage mit einem Lacher.

«Vive la Fête des Vignerons! Vive le Cirque d’ArgoVin!»

Der Landammann beendet seine Rede, wie er sie begonnen hatte. Auf Französisch mit einem «Vive la Fête des Vignerons! Vive le Cirque d’ArgoVin!» Die Musikerinnen und Musiker übernehmen und stimmen ein «Bella Ciao» an, um die Zeit bis zum Höhepunkt des Grande Finale zu überbrücken, das in luftiger Höhe stattfindet. Tambouren und eine Artistin der Gruppe «Transe Express», werden von einem Kran in die Luft gezogen, schweben über die Menge und zum See. Turnend und trommelnd. Sehen aus wie ein riesiges menschliches Mobile. Reihum werden Smartphones gezückt, um das Spektakel in Film und Bild festzuhalten. Einigen steht auch einfach der Mund offen. So etwas haben sie noch nie gesehen. Und das Wetter meint es dieses Mal gut. Kaum ein Tropfen und vor allem kein Gewitter über Vevey, während die Artisten durch die Luft schweben. Wie die Aargauerinnen und Aargauer wohl von da oben aussehen?

Das sagen die Besucherinnen und Besucher zur Fête des Vignerons

Impressionen der Fête des Vignerons. Da Aaron Geissmann und seine Frau diesen Sommer nicht in die Ferien fuhren, haben sie sich für einen Besuch der Fête des Vignerons entschieden. Das Arrangement und der Extrazug hätten sie überzeugt. Wein trinken werde er eher nicht: «In meinem Alter vertrage ich es nicht mehr so gut. Ein Glas sollte aber drinliegen.»
5 Bilder
Impressionen der Fête des Vignerons. Jann (50) und Rosmarie (51) Zbinden und Regine Trachsel (51) aus Egliswil und Aarau. Der Stadt Vevey ist Regine Trachsel emotional verbunden. Sie hat nach ihrer KV-Lehre 2½ Jahre als Sekretärin hier gearbeitet. Dass sich der Aargau an der Fête des Vignerons auch als Zirkuskanton präsentiert, finden die drei eine originelle Idee. «Das ist besser als das, was die Zürcher gemacht haben.»
Impressionen der Fête des Vignerons. Elvira Wacker, Nicolas Streichenberg, Gaby, Luca und Julian Huber, Michèle Graf und Bruno Huber (von links) Dottikon, Wohlen, Hägglingen, Ebikon, Aarau. Die Mitarbeitenden der Risa Hutwerkstatt Hägglingen reisen nach Vevey, um ihre Strohhüte in Aktion zu sehen. Sie haben für die Arena-Show 550 Strohhüte genäht. Der Aargau war also nicht nur gestern an der Fête des Vignerons präsent, sondern dank der Hüte jeden Tag.
Impressionen der Fête des Vignerons Daniel Erdin und Silvia Ohnsorg aus Baden waren begeistert ob des Spektakels in der Arena. «Ich spreche sehr auf Musik an, und was hier geboten wurde, war sowohl optisch als auch akustisch erstklassig», schwärmt Erdin und fügt an: «Die Show war wie eine kleine Olympia-Eröffnungsfeier.»
Impressionen der Fête des Vignerons. Albert und Roné Rudman aus Südafrika besuchen zufälligerweise während der Fête des Vignerons Freunde in der Schweiz. Sie freuen sich am meisten darauf, den Aargauer Wein zu degustieren, sei dieser in Südafrika nicht wirklich verbreitet.

Impressionen der Fête des Vignerons. Da Aaron Geissmann und seine Frau diesen Sommer nicht in die Ferien fuhren, haben sie sich für einen Besuch der Fête des Vignerons entschieden. Das Arrangement und der Extrazug hätten sie überzeugt. Wein trinken werde er eher nicht: «In meinem Alter vertrage ich es nicht mehr so gut. Ein Glas sollte aber drinliegen.»

Sandra Ardizzone

Aktuelle Nachrichten