Public Viewing

Siegeslieder, Leinwandkletterer und Autokorso: So feiert die Region den Schweizer Sieg

Chaos auf den Strassen nach Nati-Sieg

Chaos auf den Strassen nach Nati-Sieg

Eine ganze Nation in Feierlaune. Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Serbien ging der Jubel auf den Strassen lautstark weiter.

Das späte 2:1 gegen Serbien lässt die Fans in der Aarauer City zu einem spontanen Festzug ein. Sie zeigen, dass man auch ohne Doppeladler jubeln kann.

Der Mann am Bahnhof Aarau hat einen ruhigen Abend vor sich. Im blauen Italien-Shirt steht er dort und tippt auf seinem Handy herum. Das rot-weisse Gewusel um ihn herum geht ihn wenig an, seine Lieblingsmannschaft ist nicht mal nach Russland gereist. Aufgeregt sind dagegen die vier jungen Frauen, die neben ihm auf ihre Freundin warten. Wo sie das Spiel anschauen wollen, wissen sie nicht. «Wir setzen uns einfach dorthin, wo es Platz hat», erklärt die grösste von ihnen.

Für fünf Leute dürfte es am Freitag allerdings eng geworden sein, einen Platz zu finden. Jedenfalls in der Altstadt. Vor dem «Platzhirsch,» wo eine grosse Leinwand steht, sind die Tische schon lange vor dem Anpfiff besetzt. Momentan herrsche Hochbetrieb, sagt die Barkeeperin, während sie drei Bier zapft. «Vor allem, wenn die Schweiz spielt.» Zufrieden sind die Fans aber nicht alle, jedenfalls nicht in den ersten Spielminuten. «Man sieht ja gar nichts», ärgert sich eine Frau im roten Shirt der Nati. «Es ist noch viel zu hell.» Vielleicht liegt es daran, dass sich die Stimmung vor dem «Platzhirsch» in den ersten Minuten in Grenzen hält.

Beim «Scalo» fällt das Tor früher

Geklatscht und geschrien wird dagegen in der Kronengasse. Gleich drei Restaurants nebeneinander haben Fernseher aufgestellt. Egal, wo man steht oder sitzt: Man kann immer mit den Schweizern mitfiebern. Beim ersten Tor von Serbien ist das Geschrei gross. Los geht es vor dem «Scalo», die Übertragung dort ist stets ein paar Sekunden voraus, das Tor fällt auf diesem Bildschirm sozusagen früher als vor der «Krone».

Fans in Aarau

   

«Das ist jetzt schlecht», schimpfte ein Mann mit einem roten Schal nach der 1:0-Führung für Serbien. Das Kleinkind auf seinen Schultern lässt sich davon allerdings nicht beeindrucken. Fröhlich winkt es mit seinem Lollipop.

Eine ältere Frau versteht die Menschenmenge in der Kronengasse nicht: «Was lueged die da? Da gseht me ja nüt uf dem chlline Chogg.» Sie selber setzt sich lieber vor dem «Platzhirsch» hin.

Während die Fans der Schweizer sich ärgern, haben sich die serbischen Fans sicher gefreut. Wo sie das tun, bleibt aber offen. In der Altstadt sind jedenfalls keine Serben anzutreffen. Oder sie haben sich diskret innerlich gefreut.

Ausgleich und langes Warten

Während einige Fans lange Gesichter machen, lassen sich andere nicht beirren. Der siebenjährige Tufan, Fanschal um den Hals, eine rot-weisse Mütze auf dem Kopf und je ein Schweizerfähnchen in der Hand, feuert die Mannschaft unbeirrt weiter an. Kurz nach der Pause wird er dafür belohnt. Noch bevor sich alle für die zweite Halbzeit ein neues Getränk geholt haben, fällt der Anschlusstreffer.

Siegeslieder, Leinwandkletterer und Autokorso: So feierte Aarau den Schweizer Sieg

So erlebt Aarau das Spiel.

«Bravi! Bravi!», schreit ein Mann. Vor Freude hüpft er auf und ab. Nun kommt auch vor dem «Platzhirsch» Stimmung auf. Je mehr die Schweizer in Richtung Tor stürmen, desto weniger blieb die Menge sitzen. «Hopp Schwiiz!», tönt es durch die Kronengasse. «Kuq e Zi!» – «Rot und Schwarz» tönt es am Bahnhof. Dort haben sich Fans der albanischstämmigen Spieler der Schweizer Nationalmannschaft versammelt.

Entsprechend leidenschaftlich wird das Spiel dort kommentiert. «Mann, Alte, die selle ufhöre de Behrami schüpfe!», schimpft eine Teenagerin. Die Fans müssen lang auf den erlösenden Treffer warten. «Immer übers Goal!», schreit einer verzweifelt, und schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Doch dann – Tor Nummer zwei, Shaqiri trifft zum Sieg. Noch vor dem Abpfiff beginnen die Fans am Bahnhof zu feiern. Mit Hupen, Böllern, Leuchtpetarden, und «Hopp Schwiiz!» und «Kuq e Zi!»-Rufen.

Der Irre Kletter-Fan von Oftringen:

Jubel auf der Leinwand in Oftringen

Jubel auf der Leinwand in Oftringen

Ein ganz mutiger Fan heizt von ganz oben die Fans an.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1