Standard & Poor's

Trotz 66,5 Millionen Franken Defizit: Aargau behält sein AAA-Rating

Das Logo von Standard&Poor's (Archiv)

Das Logo von Standard&Poor's (Archiv)

Obwohl der Kanton Aargau letztes Jahr ein Defizit von über 65 Millionen Franken gemacht hat, bekommt es von der Agentur Standard & Poor's nach wie vor das beste Rating.

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s beurteilt den Kanton Aargau erneut mit dem höchsten Rating von AAA. Gemäss einer Mitteilung des kantonalen Finanzdepartements basiert die Einstufung auf der starken Wirtschaft mit niedriger Arbeitslosenrate, der hohen Liquidität des Kantons und einer tiefen Schuldenlast.

Standard & Poor’s geht davon aus, dass es dem Kanton gelingen wird, «die Budgetdefizite zu beschränken und die geplanten Konsolidierungsmassnahmen» umzusetzen. Das Defizit von 65,5 Millionen Franken in der Rechnung 2014 werde demnach als Tiefpunkt der finanziellen Entwicklung beurteilt.

Dank dem AAA-Rating weist der Aargau die höchste Schuldnerbonität auf. Damit kann der Kanton zu extrem tiefen Zinsen Geld aufnehmen. Bei kurzfristigen Krediten sind laut Finanzdepartement gar Negativzinsen möglich.

Sollte der Kanton von seinen finanziellen Zielen abweichen und grössere Defizite zulassen, ist eine Senkung des Ratings möglich, schreibt Standard & Poor’s. Allerdings betrachtet die Rating-Agentur dies als unwahrscheinlich. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1