Unwetter
Sturmschäden: Zeltplatz am Turnfest gesperrt ++ 34 Einsätze am Donnerstagabend im Aargau ++ Gewittergefahr bleibt hoch

Am Donnerstagabend hat ein kräftiges Gewitter in der Region gewütet. Und auch heute Freitag kann es nochmals kräftig blitzen und donnern. Laut Meteonews besteht am Freitag gar Unwetterpotenzial.

Drucken

Das Wichtigste in Kürze

  • Teils heftige Gewitter haben am Donnerstagabend im Aargau zu 34 Einsätzen für Feuerwehr und Polizei gesorgt.
  • Auch auf dem Gelände des Kantonalen Turnfests in Wettingen stellten die Veranstalter Sturmschäden fest.
  • Für den Freitagnachmittag und das Wochenende sind weitere Gewitter vorausgesagt.

Unwetter über der Schweiz – die Bilder:

Am Kantonalen Turnfest im Aargau ist es nass. Wer kann, sucht Schutz.
8 Bilder
Beim heftigen Wind ist in Zürich ein Baugerüst umgekippt und fiel auf die Fahrleitung der Trams, weshalb es zu Einschränkungen kam.
Die Gewitter ziehen vom Genfersee bis zum Bodensee - und auch über Nidwalden.
Unfreundliche Aussicht aus der Windschutzscheibe: Hagel in St. Gallen.
Die Gewitter sorgen für überflutete Strassen, wie hier in Luzern.
Wer einen Schirm dabei hat, ist im Vorteil.
Manchmal hilft nur ein beherzter Sprung über die Pfütze.
Gewitter im Anzug: Von Weitem sieht es noch schön aus.

Am Kantonalen Turnfest im Aargau ist es nass. Wer kann, sucht Schutz.

cwu

So wütete das Gewitter vom Donnerstagabend im Kanton Aargau:

ArgoviaToday

Aufgrund der Unwetter vom Donnerstagabend sowie der unsicheren Wetterlage am Freitagnachmittag bleibt der Zeltplatz auf dem Gelände des Kantonalen Turnfests in Wettingen bis auf weiteres gesperrt. Dies schreiben die Veranstalter am Freitagmittag auf ihrer Webseite.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Turnfests werden gebeten, weder auf dem Zeltplatz noch auf dem Wagenpark Zelte aufzustellen. Falls der Zeltplatz am Freitagnachmittag nicht geöffnet werden kann, würden alternative Übernachtungsmöglichkeiten in Zivilschutzanlagen oder Turnhallen angeboten, heisst es in der Mitteilung weiter. (luk)

Prognosen für die kommenden Tage: Gewittergefahr bleibt hoch

Die Schweiz befindet sich in einer warmen Südwestströmung, wie der Wetterdienst meteonews auf seiner Webseite schreibt. Ein Tief über Grossbritannien sorgt für Feuchtigkeit, die Luft neigt daher am Freitag im Tagesverlauf wieder zu Gewittern.

Die kräftigen Schauer und Gewitter, die am Freitagnachmittag erwartet werden, haben Einfluss auf den Strassenverkehr. So kann gebietsweise die Sicht eingeschränkt sein, und die Gefahr von Aquaplaning steigt an. Meteonews mahnt darum, auf nassen Fahrbahnen zu beachten, dass der Bremsweg länger ist als auf trockenen Strassen.

Ein Zwischenhoch am Samstag sorgt kurzzeitig für eine Beruhigung, ab Sonntagabend geht es dann aber von Westen wieder los mit Gewittern. Die Temperaturen bleiben recht hoch. (luk)

Sturmschäden auf dem Turnfestgelände

Auch dem Festgelände des Aargauer Kantonalturnfests in Wettingen ist es laut den Veranstaltern zu Sturmschäden gekommen. So sollen Absperrgitter umgekippt, Blachen und Tafeln weggeweht oder Faltzelte beschädigt worden sein. Eine Bestandesaufnahme nach dem Gewitter vom Donnerstagabend habe aber gezeigt, dass die Hauptinfrastruktur unbeschädigt sei, sodass das zweite Festwochenende planmässig starten könne. 

Um die dringendsten Sturmschäden aufzuräumen und das Festgelände sowie die Wettkampfanlagen wieder instand zu setzen, suchen die Festveranstalter am Freitagmorgen Helferinnen und Helfer. Spontane Freiwillige dürfen sich ab 8 Uhr bei der gedeckten Tägi Eventarena (Eisfeld) beim angeschriebenen Check-in melden wo die entsprechenden Aufträge koordiniert werden. Freiwillige sind gebeten, falls möglich Arbeitshandschuhe, Schere, Seitenschneider und Sackmesser mitzunehmen. (luk)

34 Einsätze von Feuerwehr und Polizei im Aargau

Wie Kapo-Mediensprecher Bernhard Graser am Freitagmorgen mitteilt, hat die Notrufzentrale am Donnerstagabend zwischen 19.00 und 21.45 Uhr 34 Einsätze von Feuerwehr und Polizei verzeichnet. Diese hätten in erster Linie umgestürzte Bäume und Baustellenabschrankungen. Hauptsächlich betroffen war dabei der Westaargau. Im Einsatz standen 23 Feuerwehren. Meldungen über verletzte Personen liegen der Polizei keine vor. (luk)

Sturmböen, 13’000 Blitzeinschläge – und noch mehr Gewitter am Freitag

Die Gewitter am Donnerstag zogen vom Genfersee quer über die Schweiz bis zum Bodensee. Dabei fiel stellenweise sehr viel Niederschlag. So wurden in Locarno über 60 mm registriert. Auch in der Emmentaler Ortschaft Koppigen fielen 62 Millimeter, knapp 60 Prozent der Juni-Norm. Begleitet wurden die Gewitter von starken Sturmböen. In Koppigen gab es sogar eine Orkanböe mit 118,8 km/h. Auch im Osten windete es stark: In Wädenswil wurden 99,4, in Schaffhausen 104,4 km/h gemessen.

Für den Freitag werden weitere kräftige Gewitter erwartet. Danach wird es aber wieder sommerlich warm. Der Samstagabend soll dabei weitgehend gewitterfrei verlaufen, so Meteonews.ch. (wap)

Das Gröbste überstanden – Gewitter zieht weiter in Richtung Deutschland

Gewitterzelle ist über Zürich gezogen

Die Gewitter beinträchtigen auch den Flugverkehr. Wie SRF schreibt konnten am Flughafen Zürich zeitweise keine Flugzeuge mehr landen und starten. Ausserdem gab es aus der Stadt Zürich eine Meldung von einem umgestürzten Baugerüst.

Zwischenbilanz des Gewitters

Heftige Sturmböe in Aarau

Heute wurde in Koppigen BE mit 119 km/h die stärkste Böe schweizweit gemessen. In Aarau war die Sturmböe 86 km/h schnell, wie SRF Meteo berichtet. 

Wetterwarnung für das Zurzibiet

Meteo Schweiz hat eine Warnung der Stufe 3 (erheblich) für das Limmattal und das Zurzibiet herausgegeben. Sie gilt ab sofort bis 22.15 Uhr.

Temperatursturz im Mittelland

Mit dem Gewitter sinken auch schlagartig die Temperaturen. Gemäss SRF Meteo sind sie im Mittelland mit dem Gewitter um ganze 10 Grad gesunken. 

Weltuntergangsstimmung in Aarau

Plötzlich wurde es dunkel. Und schon kamen die ersten Sturmböen. Das Gewitter erreicht Aarau. 

ArgoviaToday
Dunkle Wolken ziehen in Aarau auf.

Dunkle Wolken ziehen in Aarau auf.

zvg
Blick über Aarau von Rombach aus.

Blick über Aarau von Rombach aus.

zvg

Gewitterfront zieht von Westen nach Osten

Screenshot: MeteoSchweiz

Von Bern, Solothurn und Olten her zieht die Gewitterfront weiter nach Aarau.

Unwetterwarnung für Solothurn

Für den Kanton Solothurn gilt eine Unwetterwarnung «orange». Das heisst, es sind Schäden an Hab und Gut zu befürchten.

Das Gewitter rückt näher

Im Kanton Bern tobt es schon richtig, im Aargau ist es noch ruhig. Doch die Gewitterfront rückt näher

Unwetter am Mittwoch

Ein heftiges Gewitter zog am Mittwochabend über den Aargau. Meteo Schweiz gab für zahlreiche Gebiete die Gefahrenstufe 3 (erheblich) heraus. Die Kantonspolizei Aargau meldet rund 40 Meldungen sowie 28 Feuerwehreinsätze innerhalb von drei Stunden. Dies wegen überfüllten Kellern, kaputten Baustellenabschrankungen und umgestürzten Bäumen. Verletzt wurde niemand.

Unfälle auf der Autobahn bei Oberentfelden wegen überschwemmter Fahrbahn.
3 Bilder
Unfälle auf der Autobahn bei Oberentfelden wegen überschwemmter Fahrbahn.
Unfälle auf der Autobahn bei Oberentfelden wegen überschwemmter Fahrbahn.

Unfälle auf der Autobahn bei Oberentfelden wegen überschwemmter Fahrbahn.

Kantonspolizei Aargau

Kurz nach 19.30 Uhr kam es auf der Autobahn A1 in Oberentfelden zu zwei Auffahrtskollisionen. Infolge Starkregen sammelte sich das Wasser innert kürzester Zeit auf der Fahrbahn Zürich. Die vier Beteiligten begaben sich selbstständig zur Kontrolle in ärztliche Behandlung. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Auch für Donnerstag erwartete Meteo Schweiz am Abend lokal wieder starke Gewitter. «Wir behalten die Lage im Auge», sagt Aline Rey, Mediensprecherin der Kantonspolizei Aargau.

So zeigte sich die Gewitterlage am Mittwochabend

Auch in der Region Aarau machte sich das Gewitter bemerkbar. Eine dunkle Wolke zog über die Stadt. Auf der A1 kam es zudem zwischen dem Rastplatz Walterswil und dem Rastplatz Kölliken-Süd zu Behinderungen. Ein Baum ist auf die Autobahn gestürzt und blockierte einen Fahrstreifen, wie der TCS meldete. Die Polizei bestätigt, dass der Baum wegen des Gewitters auf die Fahrbahn gestürzt ist.

Screenshot/TCS

Zudem hat sich zwischen Aarau-West und Aarau-Ost ein Unfall ereignet. Laut einem Radio-Argovia-Hörer sei es bei einer grossen Wasserlache zu einer Kollision gekommen. Auch der TCS meldet, dass es gleich mehrere Unfälle infolge Aquaplaning gegeben habe.

Die Aargau Verkehr AG meldete, dass es auf der Linie 13 (Zofingen – Bottenwil – Schöftland) zu Verspätungen und Kursausfällen kam. Dies wegen des Unwetters. Um 20.40 Uhr konnte die Störung behoben werden.

Die SBB meldete ausserdem einen Unterbruch der Strecke Lenzburg – Luzern zwischen Baldegg und Hitzkirch aufgrund eines umgestürzten Baumes. Sämtliche Züge fielen bis kurz vor 21 Uhr aus.

Screenshot/SBB

In Nunningen SO fielen laut SRF Meteo golfballgrosse Hagelkörner. Die Gewitterlinie brachte innerhalb von drei Stunden rund 24’000 Blitze mit sich.

Auch andernorts wütete das Gewitter. In Luzern wurde sogar ein Rekord aufgestellt, wie Meteonews meldet. Innerhalb von 10 Minuten fielen 19,1 Millimeter Niederschlag. Der bisherige Rekord betrug 18,0 Millimeter und stammte von einem Gewitter am 17.6.2006.

(argoviatoday.ch/vro/cwu)

Aktuelle Nachrichten