Aargau

Valiant Bank schliesst Schalter im Aargau – und setzt Video-Berater ein

Die Valiant setzt auf ein virtuelles Kundenerlebnis – hier ein Demo in der modernen Geschäftsstelle in Brugg. (Archivbild)

Die Valiant setzt auf ein virtuelles Kundenerlebnis – hier ein Demo in der modernen Geschäftsstelle in Brugg. (Archivbild)

Die Valiant schliesst in neun ihrer Aargauer Filialen die klassischen Bankschalter. Die Kundenberater arbeiten auf Voranmeldung.

Wer voranging, ist unklar. Fest steht: Im Sommer 2017 kündigte die Neue Aargauer Bank (NAB) an, dass sie in neun Geschäftsstellen die Schalter schliesst und dort nur noch Beraterdienstleistungen ohne Bargeldausgabe anbietet.

Etwas Ähnliches tut jetzt die Valiant. Nur gibt es bei ihr zusätzlich neu einen Video-Banker. Ein zugeschalteter Berater, der bei einfachen Dienstleistungen hilft. Anfang 2017 wurde das neue Konzept vorgestellt.

Live-Demo des virtuellen Kundenerlebnis in der modernsten Valiant-Geschäftsstelle der Schweiz in Brugg.

Live-Demo des virtuellen Kundenerlebnis ( 20. Januar 2017)

In 9 der 13 Niederlassungen der Valiant im Aargau sollen nun die klassischen Schalter verschwinden. In Baden und Boniswil bereits innerhalb von zwölf Monaten. Zu einem späteren, noch nicht definierten Zeitpunkt, aber bis Ende 2021, in Beinwil am See, Gränichen, Gontenschwil, Oberentfelden, Unterkulm, Seengen und Suhr. Kein Schalter heisst nicht, dass die Filialen ganz dichtgemacht oder ohne Personal geführt werden. Die klassischen Kundenberater bleiben, arbeiten aber nur auf Voranmeldung.

Aus Aargauer Sicht gibt es eine gute Nachricht: Die Filialen Aarau, Reinach und Schöftland werden als Hauptgeschäftsstellen weitergeführt – mit klassischen Bankschaltern. (uhg)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1