Wegen Mutationen
SP Aargau fordert Maskenpflicht ab vierter Klasse und regelmässige Massentests an Schulen

Die Covid-Mutationen verbreiten sich und führten auch zu Schulschliessungen im Aargau. Die SP fordert deshalb nun vom Gesundheitsdepartement ein Konzept, um nach den Sportferien ab der vierten Klasse eine Maskenpflicht und generelle präventive Massentests einzuführen.

Merken
Drucken
Teilen
Alle SchülerInnen und LehrerInnen der Primarschule Mellingen mussten sich auf das Virus testen lassen. Solche Massentests sollen regelmässig und präventiv durchgeführt werden, fordert die SP Aargau.

Alle SchülerInnen und LehrerInnen der Primarschule Mellingen mussten sich auf das Virus testen lassen. Solche Massentests sollen regelmässig und präventiv durchgeführt werden, fordert die SP Aargau.

(mma)

Der Bund teilte diese Woche mit, dass er ab kommendem Montag für Massentests an Schulen aufkommen werde. Das war die Reaktion auf die gehäuften Meldungen von Schulschliessungen, weil dort hochansteckende Mutationen von Covid-19 festgestellt wurden.

Auch der Kanton Aargau blieb nicht verschont. So mussten Schulen in Mellingen-Wohlenschwil sowie Turgi diese Woche ihre Tore schliessen. Dies und das Versprechen des Bundes der Kostenübernahme von Massentests nimmt die SP Aargau zum Anlass für ihre Forderungen, welche sie in einem Schreiben am Freitag kundtut. Parteipräsidentin Gabriela Suter lässt sich darin folgendermassen zitieren:

SP-Parteipräsidentin Gabriela Suter.

SP-Parteipräsidentin Gabriela Suter.

Alex Spichale
«Auch im Kanton Aargau sollen systematisch präventive, regelmässige Massentests an den Schulen durchgeführt werden.»

Mit präventiven Massentests könnten viele Quarantänefälle verhindert werden, wie sie in letzter Zeit gehäuft in Schulen vorkämen, so Suter weiter. Sobald ein Fall an einer Schule auftrete, müsse «konsequent und unverzüglich durchgetestet werden». Suter kritisiert, dass dieses Vorgehen noch nicht der Normalfall sei. Es müsse also «schnell gehandelt werden, damit es nicht zu Massenansteckungen statt Massentests kommt».

Maskenpflicht ab der vierten Klasse und nationale Lösung gefordert

Nebst regelmässigen Massentests fordert die SP ergänzend Maskenpflicht ab der 4. Klasse. Kombiniert würden diese Massnahmen «einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung einer dritten Welle leisten». Hier greift die SP Aargau die Forderungen des Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands auf und unterstützt sie.

Die Partei richtet nun die Forderung an das Aargauer Gesundheitsdepartement, schnellstmöglich ein Konzept für Massentests zu erstellen. Nur so könne gleich nach den Sportferien damit begonnen werden, umfassend zu testen. Gabriela Suter möchte ausserdem eine über-kantonale Lösung sehen:

«Da die Pandemie das gesamte Land betrifft, wäre es sinnvoll, eine national einheitliche Lösung für Massentests und Maskenpflicht an den Schulen zu finden»

Die SP Aargau fordert in ihrem Schreiben zudem den Regierungsrat auf, sich dementsprechend auf nationaler Ebene dafür einzusetzen.