Seengen
20 Jahre Hauswart: Das flaue Gefühl ist geblieben

Vieles hat sich geändert, seit Urs Wernli 1994 seine Stelle als Hauswart bei der Gemeinde Seengen angetreten hat. Geblieben ist ihm das flaue Gefühl im Magen, wie er am gestrigen Apéro zum 20-Jahr-Arbeitsjubiläum verriet.

Drucken
Teilen
Hauswart Urs Wernli, flankiert von Ehefrau Ruth und Gemeindeammann Jörg Bruder.

Hauswart Urs Wernli, flankiert von Ehefrau Ruth und Gemeindeammann Jörg Bruder.

Fritz Thut

Gemeindeammann Jörg Bruder würdigte den Jubilar als einen treuen Mitarbeiter, dessen «Engagement weit über das übliche Mass hinaus geht». Wernli ist aktuell zuständig für Schulhaus 5, Doppelturnhalle und Kindergärten. «Das Aufgabengebiet ist sicher nicht immer einfach», hielt Ammann Bruder fest.

Von den Problemen konnte der Jubilar in seinem Rückblick manch Liedlein singen. Und doch: Stete Änderungen und neue Herausforderungen liessen Wernli trotzdem bei der Stange bleiben: «Der Arbeitsplatz gefällt mir.»

Das flaue Gefühl der Ungewissheit vom Start ist dem flauen Gefühl angesichts des gesellschaftlichen Wandels gewichen: «Der Aufwand heute ist viel grösser, wenn ich nur ans Littering denke.» Das 25-Jahr-Jubiläum feiert Wernli nicht mehr: Er wird vor dieser Marke pensioniert. (tf)

Aktuelle Nachrichten