Egliswil
Antrieb für weitere 50 Jahre

Die Rollstar AG, Produzent von Hydromotoren und Planetengetrieben, feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum. CEO Ulrich Ziegler blickt zurück und voraus.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Der CEO Ulrich Ziegler feiert mit seiner Rollstar AG in Egliswil das 50-Jahr-Jubiläum.

Der CEO Ulrich Ziegler feiert mit seiner Rollstar AG in Egliswil das 50-Jahr-Jubiläum.

Markus Bertschi;Fotografie;zvg;

In Ihrer Imagebroschüre steht, dass der Schiefe Turm von Pisa dank Rollstar-Getrieben gesichert wurde. Wo sind oder waren Ihre Produkte sonst noch im Einsatz?

Ulrich Ziegler: Rollstar-Power-Antriebe «made in Egliswil» werden weltweit eingesetzt, unter anderem an folgenden bedeutenden Orten: Ärmelkanal-Tunnel, Gotthardtunnel, Metros in praktisch allen Grossstädten weltweit, unter anderem in Südafrika für die Fussballweltmeisterschaft 2010, in Australien für die Olympische Sommerspiele 2000, in Sotschi für die Olympische Winterspiele 2014 oder in Doha für die Fussballweltmeisterschaft 2022.

Ihr Slogan heisst «Kraft, die weltweit bewegt». Welches ist die grösste technische Herausforderung, die Ihre Produkte auszeichnen?

Die Umsetzung der anspruchsvollen Spezifikationen unserer Kunden: immer höhere Leistung auf kleinstmöglichem Raum; hohe Zuverlässigkeit und Qualität.

Wie schafft man als KMU im Seetal, das Know-how in den eigenen Reihen zu behalten?

Wir müssen in jeder Hinsicht ein attraktiver Arbeitgeber sein, das heisst: Fördern und Fordern der Mitarbeitenden, anspruchsvolle Aufgaben und moderne Arbeitsplätze und überdurchschnittliche Anstellungsbedingungen.

Bei Ihrem Exportanteil ist der Frankenkurs sicher ein Thema. Wie präsentiert sich die Situation jetzt? Wie sehen Sie die nahe Zukunft?

Mit einem Exportanteil von mehr als 90 Prozent, vorwiegend in den Euro-Raum, sind die erlebten Kursentwicklungen für viele Firmen existenzbedrohend. Die Produktivität muss mit allen verfügbaren Möglichkeiten gesteigert werden. Wir erwarten keine grosse Erstarkung des Euro; eher muss mit einem noch stärkeren Franken gerechnet werden.

Hatte der härtere Konkurrenzkampf Auswirkungen auf die Grösse der Belegschaft?

Aufgrund der Währungssituation sowie dem Auftragsrückgang war eine Reduktion der Mitarbeitenden notwendig. Diese konnten wir vorwiegend durch natürliche Fluktuation umsetzen.

Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit der Standortgemeinde?

Durch frühzeitiges Einbeziehen der Behörden bei anstehenden Projekten, sowie einer bewussten Kontaktpflege haben wir eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Egliswil. Zudem haben mehr als 10 Prozent unserer Belegschaft ihren Wohnsitz in Egliswil. Die Schweiz ist auf eine gesunde und starke Exportindustrie angewiesen, einem weiteren Anstieg von Steuern, Vorschriften und Reglementierungen muss im Interesse aller Bürger Einhalt geboten werden.

Wo steht Rollstar in weiteren 50 Jahren?

Die Rollstar ist ein reines Familienunternehmen und die Übergabe an die nächste Generation ist vollzogen. Eine solide und langfristige Strategie bilden die Basis für eine stetige Weiterentwicklung der Rollstar. Loyale und bestens ausgebildete Mitarbeitende, ein attraktives Lieferprogramm von hoher Qualität und die ausgezeichnete Termintreue bieten Gewähr, dass wir weltweit als äusserst zuverlässiger Partner gelten und den hohen Ansprüchen unserer Kunden – auch in der Zukunft – gerecht werden können.