Lenzburg
Aus dem Stadtlauf wird jetzt ein Waldlauf

Der grösste Streckenteil des Lenzburger Laufs vom 28. Mai führt durch den Forst - die Referenz an die Stadt wird noch mit einer Zusatzschlaufe erwiesen.

Heiner Halder
Drucken
Teilen

War in den ersten Jahren der Lenzburger Stadtlauf ein ausschliesslich urbanes Ereignis, hat der Parcours durch die Stadt und auf die Höhen des Schlossberges mit der Zeit an Attraktivität verloren. Es zieht die Läufer und vorab die Walkerinnen wieder hinaus in die Natur, und so wurde die Streckenführung vermehrt als Geländelauf angelegt.

Entsprechend haben die Organisatoren bei einem Neuanlauf auch den Namen des Anlasses auf den neutralen Begriff «Lenzburger Lauf» abgeändert. Die Laufstrecke mit insgesamt 11,6 Kilometern verläuft denn auch durch eher flaches Gelände in schönen Waldpartien, die Referenz an die Stadt wird noch mit einer Zusatzschlaufe erwiesen.

1000er-Marke durchbrochen

Der Erfolg gibt dem OK unter dem Co-Präsidium von Daniel Taubert und Christine Wilhelm denn auch recht: Letztes Jahr wurde die Teilnehmerzahl von 1000 erstmals überschritten. Am Konzept werden deshalb für die nächste Runde am 28. Mai nur leichte Veränderungen vorgenommen, an der Durchmischung von Zivil- und Waffenlauf wird weiterhin festgehalten. Der Lenzburger Lauf ist Teil der az Goldläufe. Die Anmeldefrist hat bereits begonnen (www.lenzburgerlauf.ch).

Zum zweiten Mal ist Max Müller als Technischer Leiter verantwortlich für die Strecke Wald, den Stadtteil betreut Benjamin Kyburz. Start und Ziel sind auf der Schützenmatte.

Die Strecken wurden mit GPS neu ausgemessen, sie entsprechen präzis den Angaben im Programm, versichert Müller: «Rückmeldungen aus Läuferkreisen werden ernst genommen.» So werden etwa die Getränketankstellen neu platziert, sodass man sie schon von Weitem sieht. Die Strecken werden mit Kilometertafeln und Markierungen auf den Wegen sowie Absperrungen wo nötig signalisiert und an kritischen Kreuzungen «Verkehrspolizisten» als Wegweiser eingesetzt. Für die 20 Streckenposten sind rund 40 Helferinnen und Helfer aufgeboten.

Neue Strecke für Regionalschule

Für die Kategorie Regionalschule Lenzburg, wo rund 500 Kinder erwartet werden, gilt eine neue Rundstrecke Schützenmatte, Boll, Schützenmatte; sie führt damit nicht mehr durch die Stadt. Für die Familien und die Jüngsten sind 800 Meter rund um die Schützenmatte ausgesteckt.

Alle andern Kategorien finden denselben Weg wie bisher vor. Durchquert werden die Waldgebiete im Boll, rund um den Römerstein, mit Unterquerungen parallel zur Autobahn, durchs Wil und beim Eichli entlang dem Niederlenzer Fussballplatz zurück sowie via Bollbergstrasse und Marktmatten zur Schleife durch Stadtgebiet und zurück zum Ziel auf der Schützenmatte.

Für die 11,6 Kilometer lange Strecke brauchte letztes Jahr der Sieger bei den Männern, Berne Zeremariam, 37 Minuten und 47 Sekunden, bei den Frauen war Maja Luder mit 45 Minuten und 13 Sekunden die Schnellste. Der Waffenlauf für Frauen und Männer wurde auf ausdrücklichen Wunsch der Teilnehmenden von 14,4 auf 11,6 Kilometer verkürzt. Der Grund ist nicht mangelnde Kondition, sondern der am darauffolgenden Tag durchgeführte Fricktaler Waffenlauf, wo man doch auch noch sein Bestes geben will.

Dass der Lenzburger Lauf auch unter dem neuen Logo in Lenzburg nach wie vor gut verankert ist, beweisen die rege Teilnahme sowie die Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren, nebst SWL und Hypi sind neu Mammut Sports und EBM/Losinger (Investor und Arealentwickler Hero Gleis Nord), welche damit ein beachtliches Standortbekenntnis ablegen.

Aktuelle Nachrichten