Kuppel-Show
Bachelor Janosch: «Ich hätte sie nicht rausgeworfen» – warum die Aargauerin Janine wirklich ging

Nach dem Ausscheiden der letzten Aargauer Kandidatin bei der bekannten Fernseh-Show «Bachelor» erklären sowohl der «Bachelor» Janosch Nietlisbach als auch die ehemalige Kandidatin Janine Erne, warum sie die Sendung wirklich verliess.

Drucken
Teilen
«Ein toller Mann.» Janine Erne schwärmt auch nach ihrem Abgang aus dem «Bachelor» von Janosch Nietlisbach.

«Ein toller Mann.» Janine Erne schwärmt auch nach ihrem Abgang aus dem «Bachelor» von Janosch Nietlisbach.

«Ich habe in den letzten vier Wochen viele gute, herzige Reaktionen bekommen – vor allem auch von Mamis», erklärte Janine Erne (31) gestern Morgen. «Es war rückblickend richtig, dass ich im ‹Bachelor› dabei war. Es war eine gute Lebenserfahrung. Ich bereue nicht, dass ich mitgemacht habe.»

Eines allerdings stört Janine Erne: In der der Sendung, die 3+ am Montagabend ausstrahlte, wurde der Eindruck vermittelt, die Ammerswilerin sei vom Bachelor Janosch Nietlisbach (28) gegen ihren Willen verabschiedet worden. Stossrichtung: Du bist zwar eine Hammer-Frau, aber andere haben mich mehr beeindruckt.

Die Kinder extrem vermisst

Das stimme so nicht, betont Janine Erne. Die Wahrheit müsse gesagt sein: Sie sei definitiv von sich aus heimgegangen. Die Aargauerin ist froh, dass der Zuger Janosch Nietlisbach auf «blick.ch» das Gleiche sagte: «Ich hätte sie nicht raus geworfen. Sie hatte solches Heimweh nach den Kindern und wollte gehen. Und sie dachte, sie habe eh keine Chance, weil sie jemand anderes als Favoritin erachtete.»

Genau so sei es gewesen, erklärt Janine Erne. Nach dreieinhalb Wochen in Thailand habe sie ihre achtjährige Tochter und ihren sechsjährigen Sohn extrem vermisst. Sie habe nicht nach Dubai weiterfliegen wollen. Die Gesamtsituation habe für sie nicht mehr gestimmt.

Unerwünschter Abgang

Offensichtlich hatten die «Bachelor»-Produzenten versucht, die Sympathie-Trägerin Janine Erne so lange wie möglich in der Sendung zu behalten. Und sie wollten verhindern, dass gegen aussen der Eindruck entstehen könnte, die Aargauerin habe Janosch Nietlisbach einen Korb gegeben. Das Gegenteil ist der Fall. Sie schwärmte noch am Montag in der Sendung vom Zuger («ein toller Mann») – nur war die Liebe zu ihren beiden Kindern stärker.

Genoss die Shootings nach dem «Bachelor»-Dreh: die Ammerswilerin Janine Erne.
6 Bilder
Der Bachelor war sehr angetan von der zweifachen Mutter.
Liebt das Leben in Ammerswil: Janine Erne (31).
«Ein toller Mann.» Janine Erne schwärmt auch nach ihrem Abgang aus dem «Bachelor» von Janosch Nietlisbach. 3+/ZVG
Nachdenklich: Janine Erne (r.).3+
Janine Erne erhält vom Bachelor keine Rose mehr.

Genoss die Shootings nach dem «Bachelor»-Dreh: die Ammerswilerin Janine Erne.

instagram

Keine Model-Träume

Wie geht es jetzt mit Janine Erne weiter? Die Single-Frau will vor allem für ihre Kinder da sein. Sie wird nicht aus Ammerswil wegziehen. Und sie wird weiterhin 30 bis 40 Prozent als Pharma-Assistentin arbeiten.

Zur Zeit ist sie Springerin in einer Apotheken-Kette tätig. Die neuesten Fotos auf ihrer Facebook-Seite lassen die Vermutung aufkommen, sie plane eine Karriere als Model. «Nein», versichert Janine Erne. «Für das Modeln bin ich definitiv zu alt. Ich will in der Apotheke bleiben. Aber die paar Shootings, die sich in den letzten Wochen ergeben haben, haben mir gefallen.»

Das Kapitel Bachelor ist für Janine Erne trotz der Misstöne bei ihrem Abgang nicht abgeschlossen. Sie will weiterhin jeweils montags zum Public Viewing im Zürcher «Kaufleuten» gehen. Nicht zuletzt, um ihre Rivalinnen im Kampf um den gut gebauten Bachelor wiederzusehen. «Es hat ein paar tolle Frauen darunter», sagte Janine Erne der az.

Aktuelle Nachrichten