Brunegg
Das ist die innovativste Bauernfamilie im Kanton Aargau

2000 bis 5000 Franken Preisgeld gab es für die besten Aargauer Bauern in der voll besetzten Vianco-Arena.

Hans Lüthi
Drucken
Teilen
Die Siegerfamilie aus Benzenschwil. Larissa und Levin mit den Eltern Thomas und Anita Heggli sowie Andrej (von links). Nicht dabei war Tochter Alexandra, die wegen Krankheit zu Hause bleiben musste.

Die Siegerfamilie aus Benzenschwil. Larissa und Levin mit den Eltern Thomas und Anita Heggli sowie Andrej (von links). Nicht dabei war Tochter Alexandra, die wegen Krankheit zu Hause bleiben musste.

Hans Lüthi

Der Aargauer Buure-Sunntig ist für viele Familien ein Festtag erster Güte: Mit feinem Brunch, stimmungsvoller Liebegger Musik, Rückblick auf die erfolgreiche Olma in St. Gallen. Unbestrittener Höhepunkt ist die mit Spannung erwartete Preisübergabe des Innovations- und Förderpreises 2015. Anwärter gab es acht, die Projekte zeichneten sich durch eine unglaubliche Vielfalt aus.

Aronia-Beeren im Freiamt, Antilopen im Fricktal, Kirschenschüttler im Nord-Aargau, Lebensqualität in Dintikon und Cox-Rennhard-Äpfel aus Leuggern. Das ist auch gleich die Reihenfolge der Siegerliste. Denn die Jury tat sich mit den guten Projekten so schwer, dass sie nach den 5000 Franken für den ersten Rang gleich zwei zweite und zwei dritte Plätze vergab, dotiert mit je 3000 und 2000 Franken.

Brogli will ideenreiche Bauern

Finanz- und «Bauerndirektor» Roland Brogli wünschte sich vor den 670 Frauen, Männern und Kindern unternehmerische, ideenreiche, engagierte Bauern, Verbände und Organisationen. Seine Landwirtschaftspolitik habe sich stets an diesem Ziel orientiert. Entsprechend freute er sich über «die aktive und attraktive Aargauer Landwirtschaft in einem der dynamischsten Kantone der Schweiz». Freudig gratulierte er den Gewinnern, welche unkonventionelle Ideen in die Tat umgesetzt haben. Die Projekte sind von der Jury vor Ort auf Innovation, Wirtschaftlichkeit und Marktchancen beurteilt worden. Insgesamt werde die Aargauer Vielfalt ausgezeichnet, neue Technologien, originelle Angebote, mustergültige Zusammenarbeit und ebenso Vermarktung und Kommunikation.

Für ihr erfolgreich lanciertes Nischenprodukt der Aronia-Beeren samt Produktion und Verarbeitung konnte Tagesmoderator und Regierungssprecher Peter Buri die Familie Anita und Thomas Heggli aus Benzenschwil auf den begehrten ersten Rang setzen. Das Ehepaar kam mit drei seiner vier Kinder auf die Bühne und strahlte mit den Organisatoren um die Wette.

Aber auch die weiteren Preisträger liessen sich und ihre Projekte gerne vorstellen. Aus einer Bieridee sind die Antilopen im Fricktal entstanden, die Christoph Kläusler und Marco Jäger in Herznach züchten. Die Spitzengastronomie warte schon auf das gesunde Fleisch. Ein spezielles Team bildet die IG Schüttelkirschen mit Bauern aus den Bezirken Brugg, Zurzach und dem Fricktal. Bei den prämierten dritten Rängen geht es um Lebensqualität als Betriebsziel von Ueli Meyer und seiner Familie mit einem sehr konsequenten Biolandbau in Dintikon. Die neue Apfelsorte Cox-Rennhard der Familie von Kurt Rennhard vom Weiler Schlatt in Leuggern wurde ebenfalls preisgekrönt. Spannend auch die weiteren Projekte: Waldbestattungen in Wittnau, lanciert von Gertrud und Hans Häseli; ein Eventraum von Irene und Thomas Huber aus Fenkrieden im Freiamt und der Erlebnisbauernhof von Eva Kollmann auf dem Landgut Weitsicht in Beinwil i.F.

Der Innovationspreis von Radio Argovia ging ebenfalls an die Bauerngruppe, welche ihre Konserven- und Brennkirschen maschinell erntet.

Aktuelle Nachrichten