Vor 10 Jahren
Das neue Pfahlbauhaus ist fertig

Es hat 200'000 Franken gekostet und steht in Seengen neben dem Hallwilersee-Weg. Dort hatte es tatsächlich Pfahlbauer.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Sprachen an der Einweihung: Thomas Doppler (Kantonsarchäologie), Nik Koch und Heini Haller (Rotary), Urs F. Meyer (Museum Burghalde) und Thomas Lindenmann (Vizeammann Seengen, v.l.).

Sprachen an der Einweihung: Thomas Doppler (Kantonsarchäologie), Nik Koch und Heini Haller (Rotary), Urs F. Meyer (Museum Burghalde) und Thomas Lindenmann (Vizeammann Seengen, v.l.).

Urs Helbling /
Aargauer Zeitung

Vor zehn Jahren, am 27. Juni 2011, hat die Unesco 111 Pfahlbaustellen rund um die Alpen zum Weltkulturerbe erklärt. Zwei davon liegen im Hallwilersee: bei Beinwil (Aegelmoos) und in Seengen (Riesi). «Die Pfahlbaustellen sind relativ stark bedroht», erklärte gestern Kantonsarchäologe Thomas Doppler. Durch Erosion, Wellenschlag oder etwa, wie im Fall «Riesi», durch Pflanzenbewuchs.

«Seengen darf stolz sein»: Kantonsarchäologe Thomas Doppler.

«Seengen darf stolz sein»: Kantonsarchäologe Thomas Doppler.

Urs Helbling / Aargauer Zeitung

Umso wichtiger ist es, möglichst viele Personen für die Pfahlbauer zu sensibilisieren. Das gingt im Aargau nirgends besser, als in Seengen. «Das Pfahlbauhaus steht an einem sehr guten Ort», findet Doppler. Dort wo die Hallwilersee-Spaziergänger vorbeikommen.

Es ist schon das dritte Pfahlbauhaus, das gestern eingeweiht worden ist, wie Rotary-Vertreter Heini Haller erklärte. Das erste sei 1988 gebaut worden (ein Hochwasser hat es beschädigt), das zweite 2003/04 (es versank im Boden). Das dritte entstand jetzt als Gemeinschaftswerk zwischen der Kantonsarchäologie, den Rotariern (haben geflochten und «gelehmt»), dem Museum Burghalde (finanzielle Beteiligung) und der Gemeinden Seengen (stellte das Land im Baurecht zur Verfügung). Gekostet hat es Grössenordnung 200'000 Franken.

Für die Wände 4,5 Tonnen Lehm benötigt: Ein Blick in das Innere des neuen Pfahlbauhauses am Hallwilersee.

Für die Wände 4,5 Tonnen Lehm benötigt: Ein Blick in das Innere des neuen Pfahlbauhauses am Hallwilersee.

Urs Helbling /
Aargauer Zeitung

Aktuelle Nachrichten