Bauarbeiten
Der 55-Meter-Kran steht – mit der Drohne über Schloss Lenzburg

Merken
Drucken
Teilen
Drohnenflug über das Schloss Lenzburg mit seinem neuen Begleiter.
4 Bilder
Er wurde für Sanierungsarbeitem am Dach des Schlosses aufgestellt.
Das Aufstellen auf dem unebenen Weg unterhalb des Bernerhauses dauerte mehrere Stunden.
Wäre das Bild diese Bilder Postkarten, sie hiessen «Schloss mit Kran.»

Drohnenflug über das Schloss Lenzburg mit seinem neuen Begleiter.

Sandra Ardizzone

Wäre das Bild oben eine Postkarte, sie hiesse «Schloss mit Kran.» Das Foto entstand am Dienstag in Lenzburg – mithilfe einer Drohne. Schon im kommenden Dezember wird es Seltenheitswert haben. Dann nämlich ist der 55 Meter hohe Kran wieder weg – und es wird wohl eine kleine Ewigkeit dauern, bis wieder ein Kran über der Burg thront.

Die Sanierungsarbeiten kosten insgesamt 3,8 Millionen Franken. Die eine Hälfte des Betrags wird für das Facelifting, die Fassadensanierung etwa des Ritterhauses, verwendet. Die andere für den Umbau des Stapferhauses.

Ein 400-Tonnen-Kran auf Schloss Lenzburg:

Ein 400-Tonnen-Kran auf Schloss Lenzburg
36 Bilder
Hier wird der Kran aufgestellt.
Der Arm des Kranes wird montiert.
Der Kran wird mithilfe eines Pneukrans aufgestellt.
Arbeiter am Arm des Kranes mit der Katze.
Der Kran ist von weither sichtbar.
Der Teil des Arms mit dem Gegengewicht wird hochgehoben.
Hier kommt die Fahrerkabine geflogen.
Das Aufstellen auf dem unebenen Weg unterhalb des Bernerhauses dauert mehrere Stunden.
Das Aufstellen auf dem unebenen Weg unterhalb des Bernerhauses dauert mehrere Stunden.
 Für die Sanierung von Schloss Lenzburg muss ein 50 Meter hoher Kran aufgerichtet werden. Die Arbeiten sind eine Herausforderung: Der Platz ist beschränkt und der Weg uneben. Schon die Montage des Hilfskrans dauert mehrere Stunden.
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Tonnenschwere Betonelemente schweben durch die Luft.
Ein Element des Turms wird vom Hilfskran in die Höhe gehoben.
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Ein Element des Turms wird vom Hilfskran in die Höhe gehoben.
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Der Kran wird mithilfe eines Pneukrans aufgestellt.
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Impressionen: Kranaufbau auf Schloss Lenzburg
Vom Goffersberg ist der Hilfskran gut zu sehen.
Das Kreuz des Krans ist montiert.
Mit dem Hilfskran werden die Fundamente für den Kran montiert.
Alle Elemente müssen über das mittlere Torhaus getragen werden.
Mit diesem Hilfskran wird der eigentliche Kran aufgestellt.
Die Zufahrt zum Schloss ist eng und abschüssig.
Das mittlere Tor ist im Weg, alle Elemente des Hauptkrans müssen darübergehievt werden.
Der Hilfskran wiegt mit der Nutzlast 400 Tonnen.
Für den mobilen Hilfskran mussten Fundamente erstellt werden.
Auf dem Schlossparkplatz warten die Teile des Hauptkrans.

Ein 400-Tonnen-Kran auf Schloss Lenzburg