Repol Seetal

Der Chef der Repol Seetal hat gekündigt – so wie zwei weitere Polizisten

Martin Ott sieht in uniformierten Kontrollen Vor- und Nachteile: Der Respekt der Bevölkerung nimmt ab, aber das Sicherheitsgefühl steigt.Nina Amann

Martin Ott sieht in uniformierten Kontrollen Vor- und Nachteile: Der Respekt der Bevölkerung nimmt ab, aber das Sicherheitsgefühl steigt.Nina Amann

Die Regionalpolizei Seetal braucht bald einen neuen Chef – und einen neuen Stellvertreter. Martin Ott und Patric Nussli haben die Kündigung eingereicht. Ott begründet seinen Wechsel zu einer anderen Polizei mit «einfacheren Führungsstrukturen».

Aderlass bei der Regionalpolizei (Repol) Seetal: «Der langjährige Polizeichef der Regionalpolizei Seetal, Martin Ott, hat per August 2014 seine Kündigung eingereicht», schreibt der Ausschuss der Repol Seetal, in der neun Gemeinden mit gut 20000 Einwohnern zusammengeschlossen sind. «Nach 13 Jahren im Dienste der Sicherheit für die Seetaler, will er sich einer neuen Herausforderung stellen.»

Gemäss Ausschuss-Sprecher Gérald Strub kam der Rücktritt für die Ausschuss-Mitglieder «eher überraschend». Wie es im Communiqué weiter heisst, «wird die Stelle des Polizeichefs in den kommenden Tagen öffentlich ausgeschrieben». Der Ausschuss, welcher aus Gemeinderatsmitglieder aller Mitgliedergemeinden besteht, sei bestrebt «auch in dieser ausserordentlichen Situation die kantonalen Leistungsstandards mit-hilfe des vorhandenen Zusammenarbeitsnetzwerkes sicherzustellen».

An der Sitzung Ende April werde der Ausschuss «die Situation detailliert analysieren und bei Bedarf weitere Massnahmen festlegen».

Wechsel nach Affoltern am Albis

Martin Ott wechselt in gleicher Funktion zur Kommunalpolizei Affoltern am Albis. Als Kommandant eines Korps mit 12 uniformierten und einem zivilen Angestellten ist er dort für 33000 Einwohner zuständig.

Neben dem grösseren Gebiet reizen ihn dort die einfacheren Führungsstrukturen: «In den letzten vier Jahren führte ich im Seetal einen Kampf gegen die langen Entscheidungswege», hält Ott, der in Seengen wohnhaft bleiben wird, fest.

Noch vor Otts Abgang gibts bei der Repol Seetal weitere Wechsel: Polizeichef-Stellvertreter Patric Nussli und Polizist Jürg Kieliger verlassen das Korps auf Mitte Jahr.

Dem Korps gehören laut Webseite der Repol zurzeit sieben Polizisten und eine Zivilangestellte an. Die Regionalpolizei ist für die Gemeinden Boniswil, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Meisterschwanden, Sarmenstorf, Seengen und Seon zuständig.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1